Sie sind hier:

Verpflichtende Corona-Schnelltests: Austrian Airlines geht in die zweite Testphase

München, 06.11.2020 | 11:35 | soe

Austrian Airlines führt ab dem 12. November verpflichtende Antigen-Schnelltests auf der Strecke Hamburg-Wien ein. Um die Flugreise antreten zu dürfen, ist für Passagiere wie auch die Besatzung fortan ein negatives Testergebnis erforderlich. Die Schnelltests sind kostenlos, ersetzen die PCR-Tests und behördlichen Reisebestimmungen allerdings nicht.

Austrian Airlines am Flughafen Ab dem 12. November führt Austrian Airlines auf der Strecke Hamburg-Wien verpflichtende Antigen-Schnelltest ein. © Austrian Airlines Group
Die Antigen-Schnelltests werden an den jeweiligen Testzentren der Flughäfen Wien und Hamburg durchgeführt. Für einen reibungslosen Ablauf sollten Fluggäste mindestens zwei Stunden vor Abflug am jeweiligen Testcenter eintreffen. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist in Hamburg zudem eine Online-Registrierung möglich. Passagiere erhalten ihr Testergebnis binnen zehn bis 15 Minuten, entweder per SMS oder nach persönlicher Rückfrage. Alternativ werden externe Schnelltests akzeptiert, die binnen 48 Stunden vor Abflug durchgeführt wurden. Erst bei Nachweis eines negativen Tests wird die Bordkarte freigeschaltet, damit der Sicherheitsbereich betreten werden darf. Bei einem positiven Ergebnis werden betroffene Fluggäste vom Sanitätsteam des Flughafens betreut und eine weitere Vorgehensweise besprochen. Eine kostenfreie Umbuchung wie auch Stornierung ist dann möglich.

Mit der Einführung des verpflichtenden Schnelltests geht das Pilotprojekt von Austrian Airlines in die zweite Testphase. Diese ist vorerst bis Ende November angedacht. Bis zum 8. November dauert noch die erste Testphase an, in welcher Passagieren freiwillige Schnelltests angeboten werden. Ziel ist es, den Ablauf des Testverfahrens für Fluggäste zu optimieren, damit der Reiseablauf so bequem wie möglich gestaltet werden kann. Nach Aussage des Austrian Airlines-COO Jens Ritter hofft die Airline nun, dass mit einer ausgeklügelten Teststrategie Quarantäneverpflichtungen mittelfristig obsolet werden.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.