Sie sind hier:

Austrian Airlines veröffentlicht Winterflugplan 2022/2023

München, 06.07.2022 | 10:02 | twi

Die österreichische Lufthansa-Tochter Austrian Airlines hat den Winterflugplan 2022/2023 bekanntgegeben. Die vielseitigen Ziele umfassen unter anderem Badeorte in der Karibik oder im Indischen Ozean sowie Tromsø in der Nordpolarregion. Auch Städtereisende können aus einem breiten Angebot auf der ganzen Welt wählen.

Austrian Boeing 767 Austrian Airlines hat den Winterflugplan 2022/2023 veröffentlicht. © Austrian Airlines Group
Der Winterflugplan des österreichischen Flagcarriers tritt am 30. Oktober in Kraft und umfasst insgesamt mehr als 80 Ziele. Ab diesem Tag gelangen sonnenhungrige Reisende mit Austrian Airlines an beliebte Badeziele wie ins mexikanische Cancún an der Karibikküste. Zudem finden sich Malé auf den Malediven sowie der Inselstaat Mauritius auf dem Flugplan wieder. Thailand-Fans gelangen vom wichtigsten österreichischen Flughafen in Wien mit Austrian Airlines außerdem in die pulsierende Metropole Bangkok. Da die Nachfrage nach den Sonnendestinationen in der Karibik sowie im Indischen Ozean sehr groß ist, werden diese Ziele bereits zwei Wochen vor dem Inkrafttreten des Winterflugplans, also ab dem 17. Oktober, angesteuert.
 
Flüge ins Polargebiet
 
Im Norden Europas wurden zwei neue Ziele in den Winterflugplan aufgenommen. Zwischen dem 11. Januar und dem 25. März steuert Austrian Airlines erstmals im Winter den Flughafen Keflavík in Island an. Vom Flughafen aus gelangen Reisende schnell in die Hauptstadt Reykjavík. Zwischen Mitte Dezember 2022 und Ende März 2023 wird zudem die norwegische Stadt Tromsø, die etwa 350 Kilometer nördlich des Polarkreises liegt, angeflogen. Bis zum 17. Januar geht die Sonne dort im Winter nicht auf. Beide Ziele im hohen Norden Europas eignen sich wunderbar, um die Nordlichter beobachten zu können.
 
Spannende Städtereiseziele auf der ganzen Welt
 
Auch Städtereisende können sich auf die Winterverbindungen von Austrian Airlines freuen. In Europa geht es unter anderem in die spanische Großstadt Valencia sowie nach Neapel und Florenz in Italien. Diese Städte sind im Winter nicht zu stark besucht, sodass Reisende dem Massentourismus so aus dem Weg gehen können. Außerdem finden sich im Winterflugplan mehrere europäische Hauptstädte wieder. Darüber hinaus geht es zwei Mal wöchentlich in die marokkanische Großstadt Marrakesch, wo das Klima im Winter meist deutlich angenehmer für einen Städtetrip ist als im Sommer. Ferner werden drei Ziele in den USA angesteuert. So fliegt Austrian Airlines in die Hauptstadt Washington D.C., nach Chicago sowie in die größte Stadt des Landes, nach New York City.

Weitere Nachrichten über Flug

16.08.2022

Eurowings Discover: Möglicher Streik bei Lufthansa-Tochter droht

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist möglicherweise bald von einem Streik bedroht. Die Gewerkschaft UFO fordert neue Tarifverhandlungen und droht mit weiteren Schritten.

15.08.2022

Mehr Spanien-Flüge: Ryanair verbindet Nürnberg mit Sevilla

Im kommenden Winter haben Reisende ab Nürnberg eine besonders große Auswahl an Flugzielen in Spanien. Ryanair nimmt das andalusische Sevilla neu ins Programm.

15.08.2022

Flughafen Amsterdam Schiphol entschädigt für verpasste Flüge

Der Flughafen Schiphol hat vor, Passagiere und Passagierinnen für verpasste Flüge zu entschädigen, die sie aufgrund langer Wartezeiten nicht erreicht haben. Hierfür ist ein Antrag an den Airport zu stellen.

12.08.2022

Portugal: Flughafen-Streik vom 26. bis 28. August statt eine Woche früher

In Portugal wurde der landesweite Flughafenstreik vom 19. bis 21. August abgesagt. Nun hat eine der Gewerkschaften jedoch eine Woche später zu einem anderen Ausstand aufgerufen.

10.08.2022

Flughafen München: Streik am 10. August

Am Flughafen München wurde für den 10. August ein Warnstreik angekündigt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten von Swissport zum Arbeitsausstand aufgerufen.

09.08.2022

Island: Vulkanausbruch soll Flugverkehr nicht gefährden

In Island kommt es am Vulkan Fagradalsfjall seit der vergangenen Woche immer wieder zu Eruptionen. Ein neues Flugchaos durch Asche wie im Jahr 2010 soll aber nicht drohen.