Sie sind hier:

Brussels Airlines: Sitzplatzreservierungen vermehrt kostenpflichtig

München, 10.02.2021 | 08:56 | cge

Brussels Airlines passt ihre Bedingungen für Sitzplatzreservierungen an. Bei der Lufthansa-Tochter werden diese ab dem 10. Februar vermehrt kostenpflichtig. Mit der Änderung nimmt die Airline eine Angleichung an die anderen Fluggesellschaften der Lufthansa-Gruppe vor. Dies berichtet das Touristik-Portal touristik aktuell unter Berufung auf eine Vertriebsmitteilung der Lufthansa-Gruppe.

Flugzeug-Landeanflug-Abend Sitzplatzreservierungen werden bei Brussels Airlines vermehrt kostenpflichtig.
Wer künftig einen Sitzplatz mit mehr Beinfreiheit auf einem Flug mit Brussels Airlines innerhalb Europas buchen möchte, muss hierfür zusätzliche Kosten einplanen. Dies gilt ebenso für Flüge in der Premium Economy Class. Auch Passagiere auf kontinentalen Zu-und Abbringerflügen zahlen künftig für die Sitzplatzreservierung eine Gebühr. Diese Zusatzkosten orientieren sich an den anderen Airlines der Lufthansa-Gruppe, wie beispielsweise Austrian Airlines und Swiss.

Bestehende Reservierungen bleiben kostenfrei

Sitzplatzreservierungen, die bereits gebucht sind, bleiben auch weiterhin ohne Kosten. Sollte jedoch ein kostenpflichtiger Sitzplatz ab dem 10. Februar umgebucht oder neu gebucht werden, so entsteht eine Gebühr. Nur bei Plätzen in der Premium Economy Class bleibt die erstmalige Reservierung des Sitzes bei einer bereits vollzogenen Buchung kostenfrei.

Änderungen auch beim Check-in

Für Economy-Kunden, die den Online Check-in bereits ohne Sitzplatzreservierung in Anspruch genommen haben, gibt es ebenfalls eine Neuerung. Ab dem 24. Februar können sie nur noch gegen Gebühr eine nachträgliche Änderung vornehmen. Der Preis richtet sich nach Flugstrecke, Tarif und Kategorie des Sitzplatzes. Er entspricht den Kosten einer frühen Reservierung. Fluggäste, die HON Circle Member sind oder Senatoren-Status genießen, sind von dieser neuen Bedingung ausgenommen, ebenso Kunden mit Flugbuchungen in den Klassen Y, M und B. Die Regelung gilt außerdem nicht für unbegleitete Kinder. Eine nachträgliche Änderung des Sitzplatzes während des Check-ins am Flughafen ist für sie auch weiterhin kostenfrei möglich.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.