Sie sind hier:

Eurowings: Sitzplatz im Basic Tarif nicht mehr kostenlos

München, 31.01.2020 | 09:06 | lvo

Passagiere, die mit Eurowings fliegen, müssen künftig draufzahlen. Betroffen sind Reisende im Basic-Tarif, die einen Wunschsitzplatz buchen möchten. Dafür erhebt der deutsche Lowcoster eine Gebühr, wie das Branchenportal Touristik Aktuell am Donnerstag berichtet.

Flugbegleiterin Eurowings Die Sitzplatzwahl im Basic-Tarif von Eurowings ist nicht mehr kostenlos. © Eurowings
Kunden mit dem günstigsten Basic-Tarif können beim Check-in am Flughafen keinen Sitzplatz mehr auswählen. Wer seinen Wunschplatz in der Kabine möchte, muss vorab online oder via Smartphone einchecken und den Sitz aussuchen. Dabei wird ein Aufpreis von mindestens vier Euro auf innerdeutschen und europäischen Verbindungen fällig. Wer keinen Sitzplatz wählt, bekommt beim Check-in automatisch und kostenfrei einen zufälligen Platz zugewiesen. Ausgenommen von der automatischen Sitzvergabe im Basic-Tarif sind Reisende mit eingeschränkter Mobilität, unbegleitete Kinder sowie Familien mit kleinen Kindern – bei Letzteren muss allerdings die Verfügbarkeit von Plätzen an Bord vorausgesetzt sein.

Eine weitere europäische Airline bringt Neuerungen in die Kabine. Air France fliegt innerhalb Frankreichs bald mit einer Business Class. Ab dem 4. Februar sind auf Inlandsflügen auch Business-Class-Tickets verfügbar. Diese soll es laut einem Bericht von Aviation Net Online auf allen Verbindungen von Air France geben, ausgenommen sind lediglich Flüge von und nach Korsika sowie jene, die mit Maschinen des Typs ATR oder Embraer 145 durchgeführt werden.

Weitere Nachrichten über Flug