Sie sind hier:

Flughafen Barbados bis 14. April geschlossen

München, 12.04.2021 | 08:11 | soe

Der Grantley Adams International Airport auf Barbados bleibt noch bis zum 14. April um 12 Uhr Ortszeit geschlossen. Dies geht aus einem Artikel des Lokalmediums Barbados Today vom 11. April hervor. Grund für das Start- und Landeverbot ist die noch immer in der Luft befindliche Vulkanasche, die sich nach einem Ausbruch des Soufrière auf der Nachbarinsel St. Vincent am vergangenen Freitag in Richtung Barbados ausbreitet.

Aschewolke über einem Vulkan Aufgrund eines Vulkanausbruchs auf St. Vincent bleibt der Flughafen von Barbados bis zum 14. April geschlossen.
Die anhaltend eingeschränkte Sicht durch die vulkanischen Aschepartikel sorgen derzeit für starke Einschränkungen im Flugverkehr der Karibik. Das Gebiet um St. Vincent und Barbados wurde vorübergehend zur Flugverbotszone erklärt. Zunächst hatte der Airport von Barbados eine Schließung über das Wochenende bis zum Montagmorgen verkündet, nun wurde sie um zwei weitere Tage verlängert. Während der Sperrzeit hat nur autorisiertes Flughafenpersonal Zugang zu dem Gelände. Passagiere, deren Reiserouten von der Schließung betroffen sind, sollten sich an ihre Airline oder den Reiseveranstalter wenden. Am 12. April bleiben auf Barbados zudem die Geschäfte des Einzelhandels geschlossen.
 
Vulkanausbruch des Soufrière auf St. Vincent
 
Am vergangenen Freitag hatte der seit Jahrzehnten ruhende Vulkan La Soufrière auf der Karibikinsel St. Vincent wieder Aktivität gezeigt und war kurz darauf ausgebrochen. Dabei kam es zum Austritt von Lavaströmen und zu einem heftigen Ascheausstoß. Laut der Informationsseite Vulkane.net erreichten die Aschepartikel eine Höhe von bis zu 16 Kilometern, zudem verteilt sich die Wolke auf einer breiten Fläche und zieht vorrangig in Richtung Osten. Barbados befindet sich rund 180 Kilometer östlich von St. Vincent im Karibischen Meer.
 
Eingeschränkter Flugverkehr im Osten der Karibik
 
Um die von der Vulkanasche betroffene Zone zu umgehen, müssen Flugzeuge in der östlichen Karibik derzeit mitunter größere Umwege in Kauf nehmen. Darüber hinaus wurden zahlreiche Verbindungen gänzlich annulliert. Am Argyle International Airport auf St. Vincent fielen bis zum 11. April mindestens 30 Flüge aus, auf Barbados waren es circa 70 Flugbewegungen. Mehrere Fluggesellschaften, darunter Jetblue, British Airways und Caribbean Airlines, kündigten weitere Flugausfälle an.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.