Sie sind hier:

Flughafen Genf: Corona-Test seit 15. Februar erhältlich

München, 16.02.2021 | 09:02 | rpr

Seit dem 15. Februar können sich Reisende am Flughafen Genf auf das Coronavirus testen lassen. In dem neu eröffneten Testzentrum werden sowohl PCR- als auch Antigen-Schnelltests angeboten. Eine Terminvereinbarung ist für die Testung zwingend erforderlich.

Corona Antigen Schnelltest Am 15. Februar hat am Flughafen Genf ein Corona-Testzentrum eröffnet.
Das neue Corona-Testzentrum am Genfer Flughafen befindet sich im Check-in-Bereich des Terminal 2 und wird in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen m3 Sanitrade betrieben. Das PCR- und Schnelltest-Angebot können sowohl Passagiere als auch weitere Teile der Bevölkerung in Anspruch nehmen. Während der Schnelltest bereits nach 15 Minuten ausgewertet ist, liegt das Ergebnis der Laboranlayse des PCR-Tests nach etwa 24 bis 36 Stunden vor.
 
Öffnungszeiten und Kosten für Corona-Test
 
Das Testzentrum steht Passagieren und Nicht-Fluggästen täglich von 4:15 bis 19 Uhr offen. Ein Termin ist für die Testung zwingend erforderlich und kann entweder telefonisch oder online auf der Website von m3 Sanitrade vereinbart werden. Die Kosten für einen Schnelltet betragen 65 Schweizer Franken, umgerechnet etwa 60 Euro. Für einen PCR-Test fallen 150 Schweizer Franken, etwa 138 Euro, an. Eine Bezahlung mittels Kreditkarte wird im Testzentrum bevorzugt, eine Barzahlung ist nur mit Schweizer Franken möglich. Für Reisende mit Symptomen ist der Test kostenlos. Abhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes erhalten Passagiere erst mit negativem Testbescheid eine Reisebescheinigung.
 
Einreisebestimmungen für die Schweiz

Ende Januar hat die Schweiz ihre Einreisebestimmungen für Fluggäste verschärft. Demnach müssen alle Passagiere unabhängig vom Reiseland einen negativen Corona-Test bei der Einreise nachweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Eine anschließende zehntägige Quarantäne ist aktuell nur für Deutsche aus den Bundesländern Sachsen und Thüringen vorgesehen. Ab dem 22. Februar gelten auch Brandenburg und Sachsen-Anhalt als Risikogebiete.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.