Sie sind hier:

Chaos an Flughäfen weltweit: Check-In-Software abgestürzt

München, 28.09.2017 | 14:23 | lvo

Wie der Spiegel auf seiner Webseite berichtet, kämpfen große Flughäfen auf der ganzen Welt seit Donnerstagmorgen um 10:30 Uhr mit einem Software-Problem. Das System, das von 125 Fluglinien weltweit zum Check-in genutzt wird, ist zusammengebrochen. Dem Bericht nach müssen Passagiere sich auf lange Wartezeiten einstellen.

Sommerflugplan 2017 Anzeigetafel Frankfurt Durch den Absturz einer Software kommt es am Donnerstag weltweit zu langen Warteschlangen an großen Flughafen, darunter auch in Frankfurt. Foto: Fraport AG
Betroffen sind demnach unter anderem die Airports London Gatwick sowie Heathrow, Paris Charles de Gaulle, der Reagan National Airport in Washington D.C., Changi in Singapur, Johannesburg und Zürich. Laut Spiegel Online hatten unter anderem die Lufthansa, British Airways, Air France sowie Qantas das Problem. Schuld ist offenbar die Software Amadeus Alta. Der IT-Dienstleister aus Madrid bestätigte die Panne.

Kurzzeitig war auch der Flughafen Frankfurt betroffen. Auf eine Anfrage über den Kurznachrichtendienst Twitter teilte der Airport mit, dass die Lufthansa und ihre Partnerairlines zwischen 11:20 Uhr und 11:50 Uhr kein Gepäck einchecken konnten. Die Störung war jedoch schnell behoben. Lange Wartezeiten am Check-in bestehen weiterhin, den Flugverkehr hat das technische Problem jedoch nicht beeinflusst. Für die Abfertigung sollten Reisende ausreichend Zeit einplanen.

Weitere Nachrichten über Flug