Sie sind hier:

Flybe Insolvenz: Britische Fluggesellschaft stellt Betrieb ein

München, 05.03.2020 | 08:05 | lvo

Die britische Fluggesellschaft Flybe hat am 5. März 2020 Insolvenz angemeldet und mit sofortiger Wirkung den Flugbetrieb eingestellt. So heißt es am Donnerstagmorgen in einer Mitteilung auf der Website der Airline. Medienberichten zufolge sind unter anderem die Auswirkungen des Coronavirus auf den Tourismus schuld am Aus von Flybe.

Flybe Embraer E175 Flybe stellte am 5. März 2020 den Flugbetrieb ein. © Flybe
Auf der Website wird Reisenden mit einem gebuchten Flybe-Flug geraten, nicht zum Flughafen anzureisen. Die Verbindung wird nicht stattfinden. Flybe ist zudem nicht in der Lage, alternative Flüge bei anderen Airlines zu arrangieren. Reisende müssen sich demnach selbst um einen Alternativflug bemühen. Wer eine Verbindung bei einer anderen Fluglinie gebucht hat, die einen Flug mit Flybe beinhaltet, sollte die für die Buchung zuständige Airline kontaktieren und erfragen, ob die Reise stattfinden kann. Bereits am Mittwochabend wurden zahlreiche für den Donnerstag geplante Flüge annulliert.

Nach Ausbruch der durch Coronaviren verursachten Atemwegserkankung COVID-19 sanken die Buchungszahlen bei Flybe, wie der Aerotelegraph berichtet. Das hat die bereits prekäre finanzielle Lage der Airline weiter verschlimmert und schließlich zur Pleite geführt. Schon seit Januar hatten die Briten Geldnöte und verhandelten mit der Regierung erfolglos über einen Notkredit, eine Beteiligung oder einen Erlass der Ticketsteuer.

Weitere Nachrichten über Flug