Sie sind hier:

Frankreich: Streik an Flughäfen von Paris und Nizza

München, 16.11.2021 | 14:20 | soe

In Frankreich sorgt seit dem Morgen des 16. November ein Streik im Flugverkehr für Verzögerungen und lange Wartezeiten. Betroffen sind die Flughäfen Orly und Charles de Gaulle in Paris sowie der internationale Flughafen in Nizza. Der Arbeitsausstand des Sicherheitspersonals soll noch bis zum 18. November fortgesetzt werden.

Flughafen_allgemein Flugreisende in Frankreich müssen sich vom 16. bis zum 18. November auf Einschränkungen durch Streiks einstellen.
Der Streik begann am heutigen Dienstag um 10 Uhr und führt seither an den betroffenen Flughäfen zu langen Warteschlangen bei der Abfertigung. Der Betreiber der Pariser Airports rät Reisenden mit Interkontinentalverbindungen, sich mindestens drei Stunden vor dem Abflug am Flughafen einzufinden. Bei Inlands- und Mittelstreckenflügen seien wenigstens zwei Stunden einzuplanen. Zudem sollte damit gerechnet werden, dass es auch an den Zufahrten zu Staus kommt.
 
Abgehende Flüge besonders betroffen
 
Bestreikt werden nur die Passagier- und Gepäckabfertigungsprozesse der an den genannten Flughäfen abgehenden Verbindungen. Auswirkungen auf andere Flüge und Airports können jedoch durch die entstehenden Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden. Insbesondere an den Check-in-Schaltern, an den Sicherheitskontrollen sowie an den Abfluggates sind Einschränkungen zu erwarten, wie die britische Zeitung Independent meldet. Demnach zeigten sich mit Stand zum Dienstagmittag die stärksten Auswirkungen bei der Fluggesellschaft Air France, die Verspätungen von je mindestens einer Stunde auf ihren Routen nach Lyon, Marseille und Montpellier sowie im internationalen Flugverkehr nach Düsseldorf, Budapest, Wien und Tunis meldet.
 
Protest gegen Lohnsenkungen
 
Hintergrund der Arbeitsniederlegungen ist der Vorwurf des Flughafenpersonals an ihre Arbeitgeber, die Corona-Krise für Lohnsenkungen auszunutzen. Nach Informationen der Nachrichtenseite The Connexion haben mehrere Gewerkschaften zu dem Streik aufgerufen, um unter anderem eine drohende Reform des Bonussystems der Arbeiter und Arbeiterinnen zu verhindern. Reisenden wird neben dem Einplanen von ausreichend Zeitpuffer auch geraten, sich vor der Anreise zum Flughafen nach dem Status ihrer Verbindung zu erkundigen.

Weitere Nachrichten über Flug