Sie sind hier:

Italien: Streik an Flughäfen am 26. Juli

München, 22.07.2021 | 15:25 | soe

In Italien stehen die Zeichen erneut auf Streik. Am 26. Juli müssen Reisende an mehreren italienischen Flughäfen mit Einschränkungen rechnen, darunter in Rom, Florenz und Mailand. Nach Informationen der europäischen Luftsicherheitsbehörde Eurocontrol sollen die Arbeitsniederlegungen an den einzelnen Airports bis zu zwölf Stunden andauern, beteiligen wollen sich neben der Flugsicherung auch die meteorologischen Dienste.

Flugzeug-Landeanflug-Abend In Italien werden am 26. Juli mehrere Flughäfen bestreikt.
Update vom 26. Juli 2021, 8:32 Uhr

Wie die Fluggesellschaft Alitalia auf ihrer Homepage meldet, wollen sich dem Streik in Italien am 26. Juli die Mitglieder der Flugsicherungsgewerkschaft ENAV in der Zeit von 10 bis 20 Uhr anschließen. In der Folge kommt es landesweit zu Verspätungen und Stornierungen sowohl bei Inlandsflügen, als auch bei internationalen Routen. Flugreisenden wird geraten, sich vor Reiseantritt über den Status ihrer Verbindung zu informieren.

Originalmeldung vom 22. Juli 2021, 15:25 Uhr


Wie Eurocontrol meldet, werden am 26. Juli mehrere italienische Flughäfen bestreikt, dabei variieren die angesetzten Zeiten der Ausstände. In Rom, Mailand, Brindisi und Florenz werden die Beschäftigten der Flugnavigationsdienste nach Angaben der Behörde zwischen 6 und 18 Uhr die Arbeit niederlegen. An den Flughäfen Neapel, Genua und Turin streiken zwischen 11 und 15 Uhr die Flugsicherung sowie die meteorologischen Dienste, die gleichen Bereiche werden auch in Pescara zwischen 6 und 18 Uhr bestreikt. Das italienische Streikrecht schreibt jedoch vor, dass auch während eines Arbeitsausstandes ein Minimum an Verkehrsdienstleistungen gewährleistet werden muss. Demzufolge sollen humanitäre und Notfallflüge, ankommende internationale Verbindungen, Flüge zu und von italienischen Inseln sowie den italienischen Luftraum durchquerende Maschinen nicht von den Streiks betroffen sein.
 
Rat für Reisende
 
Wer am 26. Juli von, über oder zu einem der genannten Flughäfen reisen möchte, sollte sich vorab den Status seiner Verbindung von der Airline, dem Reiseveranstalter oder dem Reisevermittler bestätigen lassen. Es kann auch vor und nach den angegebenen Streikzeiten zu Einschränkungen kommen, zudem können Auswirkungen auf andere italienische und internationale Flughäfen nicht ausgeschlossen werden. Auch bei Bestätigung des gebuchten Fluges ist es ratsam, mehr Zeit als üblich für die Prozesse am Airport einzuplanen und rechtzeitig anzureisen.
 
Streikwelle in Italien
 
Der für den 26. Juli angekündigte Streik reiht sich in eine bereits mehrere Wochen andauernde Welle an Arbeitsniederlegungen im Flugbereich ein. Zuletzt war in Italien am 6. Juli das gesamte Flugpersonal zum Streik aufgerufen, zuvor traten die Fluglotsen am 18. Juni landesweit für vier Stunden in den Ausstand. Zu den Gründen für die Proteste zählen Entlassungen in der Flugbranche, die von der Corona-Pandemie auch in Italien stark gezeichnet ist.

Weitere Nachrichten über Flug