Sie sind hier:

London: Streik am Flughafen Heathrow ab 11. Februar abgesagt

München, 11.02.2022 | 08:39 | soe

Am Flughafen London Heathrow können Passagierinnen und Passagiere aufatmen. Der vom 11. Februar um 0:01 Uhr bis zum 13. Februar um 23:59 Uhr angekündigte Streik an Londons größtem Airport wurde inzwischen abgesagt. Betroffen wären von dem Arbeitsausstand der Bodenabfertigungs- und Passagierdienste auch die Fluggesellschaften Lufthansa, Austrian Airlines und Swiss gewesen.

Heathrow Vorfeld und Tower Der angekündigte Streik am Flughafen London Heathrow vom 11. bis zum 13. Februar wurde abgesagt. © Heathrow Airports Limited
Update vom 11. Februar 2022, 8:39 Uhr

Inzwischen hat die verantwortliche Gewerkschaft Unite den Streik am Flughafen Heathrow abgesagt. Das von Menzies Aviation zuletzt unterbreitete Lohnangebot wurde angenommen, wodurch die Arbeitskampfmaßnahme des Bodenpersonals kurzfristig noch verhindert werden konnte. Der Streik hätte heute um 0:01 Uhr begonnen und bis zum Sonntag um 23:59 Uhr angedauert, Reisende hätten dadurch mit massiven Einschränkungen rechnen müssen.

Originalmeldung vom 10. Februar 2022, 15:15 Uhr


In Großbritannien gehört die zweite Februarhälfte zur reiseverkehrsstärksten Zeit des Jahres, da viele Bildungseinrichtungen Semester- beziehungsweise Halbjahresferien haben. Für viele Reisende droht der Start in den Urlaub am kommenden Wochenende allerdings zur Nervenprobe zu werden: An Londons größtem Flughafen Heathrow wurden 400 Beschäftigte der Bodenabfertigungs- und Passagierdienste zum Streik aufgerufen. Dieser soll sich über drei volle Tage erstrecken und von Freitagmorgen bis Sonntagabend andauern.
 
Unite gegen Menzies Aviation
 
Ausgerufen hat den Streik die Gewerkschaft Unite, er richtet sich gegen den Dienstleister Menzies Aviation. Dieser ist unter anderem für die Betankung der Maschinen von British Airways und weitere Bodenabfertigungsleistungen für Air Canada, Croatian, Finnair, Quantas und American Airlines zuständig. Auch die im deutschsprachigen Raum ansässigen Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines gehören zu seinen Kunden. Reisende müssen sich durch die Protestaktion auf Verspätungen, lange Wartezeiten und Flugausfälle einstellen. Ihnen wird empfohlen, mehr Zeit für die Abläufe am Flughafen einzuplanen und sich vorab über den Status ihrer Verbindung zu informieren.
 
Hintergrund des Streiks
 
Anlass des Arbeitskampfs ist laut Unite die Entlassung von mehr als 800 Mitarbeitenden durch Menzies Aviation auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie. Diese seien anschließend zu schlechteren Lohn- und Arbeitsbedingungen wiedereingestellt worden, zudem weigere sich der Arbeitgeber nach Aussage der Gewerkschaft, an Lohnverhandlungen teilzunehmen. Der Streikbeginn fällt mit dem Tag zusammen, an dem in England alle verbliebenen Testanforderungen für geimpfte Reisende auslaufen.

Weitere Nachrichten über Flug