Sie sind hier:

Lufthansa kontrolliert Corona-Tests digital

München, 24.02.2021 | 09:24 | soe

Die Lufthansa Group integriert die Kontrolle der Corona-Testergebnisse in die digitale Reisekette. Künftig soll es Passagieren möglich sein, ihre negativen Testresultate bereits 72 Stunden vor dem Abflug per Kontaktformular an das Lufthansa Group Health Entry Support Center zu senden. Dort werden die Dokumente geprüft und der Fluggast erhält eine Benachrichtigung, ob sie für die Einreise ins Zielland ausreichen. Der neue Service wird zunächst auf ausgewählten Strecken getestet.

Lufthansa Boeing 747 Heckflosse Frankfurt Die Lufthansa Group ermöglicht künftig das Hochladen von Corona-Testzertifikaten 72 Stunden vor dem Abflug. © Lufthansa Group
Als erste können Lufthansa-Passagiere auf den Routen von Frankfurt am Main nach Istanbul sowie aus dem US-amerikanischen Newark nach Frankfurt und München die digitale Einreichung der Corona-Tests nutzen. Dort wird das neue Prozedere ab dem 26. Februar eingeführt. Neben den benötigten Test-Zertifikaten können auch die Bestätigungen digitaler Einreiseanmeldungen im Support Center hochgeladen werden. Im Verlauf des März will dann auch Lufthansa-Tochter Swiss den Service auf der Strecke von Newark nach Zürich anbieten.
 
Vorteile der digitalen Test-Kontrolle
 
Zwar ersetzt das vor Reiseantritt erfolgte Hochladen der Dokumente nicht das Mitführen der Original-Papiere während der Reise, Passagiere profitieren aber dennoch von der Neuerung. Durch die Rückmeldung, ob die Unterlagen den Einreisevorgaben genügen, kann gegebenenfalls noch nachgebessert werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Fluggäste mit einem nicht anerkannten Corona-Test zum Flughafen reisen und ihnen dort der Check-in verwehrt wird. So erhalten Passagiere mehr Planungssicherheit, zudem werden die Prozesse am Flughafen weniger verzögert. Künftig soll nach erfolgreicher Testphase für alle Flüge der Lufthansa Group das digitale Einreichen von Corona-Testzertifikaten möglich sein.
 
Corona-Schutzmaßnahmen an Bord
 
Auf allen Flügen der Lufthansa und ihren Tochter-Airlines ist es nach wie vor Pflicht, eine medizinische Schutzmaske zu tragen. Dafür werden OP-Masken, FFP2-Masken sowie Mund-Nase-Bedeckungen nach dem Standard KN95/N95 zugelassen. Zudem sorgen hochwertige Luftfilter nach Aussage der Airline dafür, dass die Luftqualität an Bord mit der in einem OP-Saal vergleichbar ist.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.