Sie sind hier:

Lufthansa und Hi Fly sorgen für nachhaltiges Fliegen

München, 15.01.2020 | 09:32 | lvo

Flugreisen sind nicht gerade die ökologischste Art des Urlaubs. Dennoch setzen sich auch immer mehr Fluggesellschaften dafür ein, dass ihr Einfluss auf die Umwelt möglichst gering gehalten wird. So fliegt Lufthansa auf einigen Strecken nun mit nachhaltigem Kerosin, Hi Fly hingegen verzichtet auf Plastik an Bord.

lufthansa-heck-logo-neu Die Lufthansa setzt auf ihren San-Francisco-Strecken auf nachhaltigeres Kerosin. © Lufthansa
Wie die Lufthansa twitterte, fliegen die Kraniche ab Frankfurt, München sowie Zürich mit nachhaltigem, alternativem Kerosin. Dieses hat einen geringeren CO2-Ausstoß. Es kommt zunächst auf den Verbindungen ins US-amerikanische San Francisco zum Einsatz. Damit stärkt die Lufthansa-Group ihren Ausbau des Projekts Sustainable Aviation Fuel (Nachhaltiger Kraftstoff).

Die portugiesische Fluggesellschaft Hi Fly konzentriert sich an anderer Stelle auf mehr Umweltbewusstsein. Die Airline hat es sich zum Ziel gesetzt, die erste ohne Einwegplastik an Bord zu sein. Bereits seit dem 1. Januar 2020 wurde dies umgesetzt und statt Wegwerfprodukten nutzen Passagiere nun Besteck, Tassen sowie Salz- und Pfefferstreuer aus Bambus. Die Verpackungen für Decken, Geschirr, Butterschalen, Softdrinkflaschen und Zahnbürsten wurden durch kompostierbare Alternativen aus recyceltem Material ersetzt.

In den USA hingegen gibt es Neues zum Schutz der Gesundheit. Der Hartsfield-Jackson Atlanta Airport, der nach Passagierzahlen größte weltweit, hat alle Raucherbereiche abgeschafft. Seit dem 2. Januar 2020 sind Zigaretten und E-Zigaretten verboten. Der Airport folgt damit einem Verbot der Stadt Atlanta, das zu Beginn des Jahres erlassen wurde.

Weitere Nachrichten über Flug