Sie sind hier:

Lufthansa mit Mundschutz-Pflicht und Flugstreichungen bis Ende Mai

München, 29.04.2020 | 14:41 | lvo

Die Airlines der Lufthansa-Gruppe haben am Mittwoch weitere Flugstreichungen bekanntgegeben. Demnach wird das Flugprogramm vorerst bis zum 31. Mai reduziert. Bestehende Groundings bleiben bis dahin in Kraft gesetzt. Zusätzlich wird das Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske ab dem 4. Mai zur Pflicht.

Lufthansa Boeing 747 Heckflosse Frankfurt Bei der Lufthansa Group herrscht ab dem 4. Mai Maskenpflicht. © Lufthansa
Lufthansa, Swiss und Eurowings halten den bestehenden Rumpfflugplan während der Corona-Krise weiter aufrecht. Das reduzierte Flugprogramm sollte zunächst bis Mitte Mai andauern, nun ist auch die Zeit vom 18. Bis zum 31. Mai betroffen. Der Sonderflugplan beinhaltet ausgewählte Flugverbindungen innerhalb Europas ab Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Zürich sowie bestimmte Langstreckenflüge ab Frankfurt und Zürich. Ab dem 18. Mai sollen einige weitere Destinationen hinzukommen. Austrian Airlines, Brussels Airlines und Air Dolomiti bleiben hingegen noch bis zum 31. Mai am Boden.

Zusätzlich zur Verlängerung des Sonderflugplans führt die Lufthansa Group eine Mundschutz-Pflicht ein. Ab dem 4. Mai sind Passagiere auf allen Flügen dazu verpflichtet, einen eigenen Mund-Nase-Schutz mitzubringen und an Bord zu tragen. Auch das Kabinenpersonal wird Masken tragen. Die Maßnahme gilt zunächst bis zum 31. August 2020.

Weitere Nachrichten über Flug