Sie sind hier:

Corona: Mauritius setzt Flugverkehr aus

München, 08.03.2021 | 08:32 | soe

Mauritius hat seit dem 6. März um 17 Uhr Ortszeit den gesamten eingehenden Flugverkehr eingestellt. Damit dürfen vorläufig in dem Inselstaat im Indischen Ozean keinerlei internationale Flüge mehr landen, die Ausreise ist weiterhin möglich. Grund ist ein kürzlicher Anstieg der Corona-Fallzahlen auf der Insel.

Mauritius Mauritius hat seit dem 6. März eingehende Flüge aus dem Ausland verboten.
Nach Angaben des Auswärtigen Amtes soll der reguläre Flugverkehr in Mauritius bis zum 31. März 2021 eingestellt bleiben, internationale Medien berichten von einem Flugstopp für alle eingehenden Flüge von zunächst einer Woche bis zum 15. März. Ausgehende Flüge sind davon nicht betroffen, die Ausreise aus dem Inselstaat ist also weiterhin möglich. Die nationale Fluggesellschaft Air Mauritius informiert Passagiere darüber, dass weiterhin Flüge von der zu Mauritius gehörenden Schwesterinsel Rodrigues auf die Hauptinsel durchgeführt werden. Flugreisen in die Gegenrichtung mit dem Ziel Rodrigues sind jedoch ebenfalls ausgesetzt.
 
Neue Corona-Fälle Grund für Flugstopp
 
Der Grund für die Aussetzung der Einreisen per Flugzeug ist der Anstieg der Corona-Zahlen auf Mauritius. Die Neuinfektionen bewegen sich nach offiziellen Angaben auf äußerst niedrigem Niveau und lagen seit Mitte Dezember 2020 konstant im einstelligen Bereich, oft sogar an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen bei null. Vor diesem Hintergrund bedeutet das kürzliche Auftreten von sechs neuen Corona-Fällen im Land einen besorgniserregenden Anstieg für die lokalen Behörden, weshalb das National COVID-19 High Powered Committee die vorläufigen Reisebeschränkungen beschloss. Auf diese Weise sollen genug Quarantäneplätze für diejenigen Personen geschaffen werden, die sich nun im Zuge der Kontaktnachverfolgung isolieren müssen.
 
Offenbar keine Mutation

Kailash Jagutpal, Gesundheitsminister von Mauritius, betonte in einer Pressekonferenz am 6. März den Ernst der Lage. Nach Aussage von Gesundheitsexperten handele es sich bei den neuen Fällen jedoch offenbar um keine mutierten Varianten, sondern die Ursprungsform des Coronavirus. Die Sequenzierung dauert derzeit noch an. Auf Mauritius, das aus deutscher Sicht nicht als Corona-Risikogebiet gilt, soll in dieser Woche eine breit angelegte Impfkampagne für die Bevölkerung starten. Ältere Menschen sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen wurden bereits geimpft.

Weitere Nachrichten über Flug