Sie sind hier:

Paris: Streik an Flughäfen ab 1. Juli

München, 27.06.2022 | 10:35 | soe

In Paris droht am kommenden Wochenende ein neuer Streik im Flugverkehr. Die Beschäftigten der Flughäfen Charles de Gaulle und Orly wollen ab dem 1. Juli die Arbeit niederlegen, weshalb Reisende mit Flugstreichungen und Verspätungen rechnen müssen. Erst am 9. Juni hatte ein branchenübergreifender Streik an den Pariser Flughäfen dafür gesorgt, dass rund ein Viertel der Verbindungen gestrichen wurden.

Streik Anzeigetafel Cancelled An den Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly findet ab dem 1. Juli wieder ein Streik statt.
Anders als am 9. Juni wurde die neue Streikanzeige für drei Tage eingereicht, um den Protestierenden die Möglichkeit zu geben, ihre Aktion über das gesamte Wochenende fortzusetzen. Ursprünglich war nur der 2. Juli als weiterer Streiktermin angesetzt worden. Verantwortlich für den Arbeitsausstand ist ein Verbund aus fünf Gewerkschaften, der für die Angestellten 300 Euro allgemeine Gehaltserhöhung fordert. Begründet wird dies zum einen mit den aktuell hohen Gewinnspannen der Unternehmen, von denen ein Anteil an die Mitarbeitenden weitergegeben werden solle. Zum anderen zieht der Flugverkehr nach dem Ende der Corona-Krise wieder stark an, was die Arbeitsbelastung der Beschäftigten steigert.
 
Flugausfälle in Paris ab 1. Juli
 
Wer am kommenden Wochenende ab, über oder zu den Pariser Flughäfen reisen möchte, muss sich auf starke Einschränkungen einstellen. Flugausfälle und Verzögerungen in den Abläufen sind sehr wahrscheinlich, auch vor und nach den eigentlichen Streikzeiten können sich die Auswirkungen bemerkbar machen. Da zwar bis zu 1.000 Mitarbeitende zu dem Streik aufgerufen sind, die tatsächliche Beteiligung daran aber noch nicht abzusehen ist, werden die konkret betroffenen Verbindungen voraussichtlich erst wenige Tage vorher bekanntgemacht. Flugreisende sollten den Status ihres Fluges vorab prüfen und gegebenenfalls früher zum Airport anreisen, um mehr Zeitpuffer zur Verfügung zu haben. In Frankreich beginnen eine Woche nach dem angekündigten Streik die Sommerferien.
 
Viele Annullierungen am 9. Juni
 
Bei dem der jetzigen Aktion vorausgehenden Streik des Bodenpersonals am 9. Juni waren zahlreiche Flüge ausgefallen, am Morgen des Protesttages konnten 25 Prozent der Verbindungen nicht starten. Ein Gewerkschaftssprecher bezeichnete die Arbeitsniederlegung als größte seit mindestens zehn Jahren an den Pariser Flughäfen. Am nächsten Wochenende sollen sich nach dem Willen der Gewerkschaften noch mehr der an den Airports CDG und ORY beschäftigten Arbeiter und Arbeiterinnen an dem Ausstand beteiligen.

Weitere Nachrichten über Flug

16.08.2022

Eurowings Discover: Möglicher Streik bei Lufthansa-Tochter droht

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist möglicherweise bald von einem Streik bedroht. Die Gewerkschaft UFO fordert neue Tarifverhandlungen und droht mit weiteren Schritten.

15.08.2022

Mehr Spanien-Flüge: Ryanair verbindet Nürnberg mit Sevilla

Im kommenden Winter haben Reisende ab Nürnberg eine besonders große Auswahl an Flugzielen in Spanien. Ryanair nimmt das andalusische Sevilla neu ins Programm.

15.08.2022

Flughafen Amsterdam Schiphol entschädigt für verpasste Flüge

Der Flughafen Schiphol hat vor, Passagiere und Passagierinnen für verpasste Flüge zu entschädigen, die sie aufgrund langer Wartezeiten nicht erreicht haben. Hierfür ist ein Antrag an den Airport zu stellen.

12.08.2022

Portugal: Flughafen-Streik vom 26. bis 28. August statt eine Woche früher

In Portugal wurde der landesweite Flughafenstreik vom 19. bis 21. August abgesagt. Nun hat eine der Gewerkschaften jedoch eine Woche später zu einem anderen Ausstand aufgerufen.

10.08.2022

Flughafen München: Streik am 10. August

Am Flughafen München wurde für den 10. August ein Warnstreik angekündigt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten von Swissport zum Arbeitsausstand aufgerufen.

09.08.2022

Island: Vulkanausbruch soll Flugverkehr nicht gefährden

In Island kommt es am Vulkan Fagradalsfjall seit der vergangenen Woche immer wieder zu Eruptionen. Ein neues Flugchaos durch Asche wie im Jahr 2010 soll aber nicht drohen.