Sie sind hier:

Paris: Streik an Flughäfen ab 8. Juni

München, 08.06.2022 | 09:30 | soe

Flugreisende in Paris müssen sich am 8. Juni auf Behinderungen im Flugverkehr einstellen. An beiden Flughäfen der Hauptstadt, Charles de Gaulle und Orly, findet am heutigen Mittwoch ein Arbeitsausstand des Sicherheitspersonals statt. Reisenden wird geraten, frühzeitig zum Airport anzureisen und sich auf längere Wartezeiten einzustellen. Auch am Folgetag kann es am Charles de Gaulle zu Verzögerungen durch einen Streik kommen.

Paris Panorama In Paris stehen am 8. und 9. Juni im Flugverkehr die Zeichen auf Streik.
Wie die Betreibergesellschaft beider Flughäfen, Aéroports de Paris, auf ihrer Homepage mitteilt, wurde für den 8. Juni eine Protestmaßnahme der Sicherheitsbeschäftigten angekündigt. In der Folge ist mit Verzögerungen in den Abläufen zu rechnen. Passagiere und Passagierinnen, die heute ab Charles de Gaulle oder Orly fliegen möchten, sollten sich unbedingt rechtzeitig am Airport einfinden. Bei Inlands- und Mittelstreckenverbindungen empfehlen die Flughäfen eine Pufferzeit von mindestens zwei Stunden vor dem Abflug, Fluggäste mit längeren internationalen Flügen sollten wenigstens drei Stunden vor der geplanten Abflugzeit da sein. Zudem ist es ratsam, den Status der Verbindung vorab bei der Airline bestätigen zu lassen.
 
Auch am 9. Juni Einschränkungen am CDG
 
Auch am Folgetag kann es am Flughafen Charles de Gaulle zu weiteren Einschränkungen kommen. Die europäische Luftsicherheitsbehörde Eurocontrol informiert auf ihrer Homepage über eine geplante Protestmaßnahme am 9. Juni, an der sich ebenfalls die Beschäftigten des Sicherheitspersonals beteiligen wollen. Die Fluglotsen sind jedoch explizit nicht in den Streik involviert. Im Vorfeld wurden die Flugbetreiber dazu aufgerufen, ihre Kapazitäten zwischen 7 und 14 Uhr um ein Viertel zu reduzieren. In der Folge kann es am 9. Juni zu verspäteten Abflügen und Flugstreichungen kommen. Auch in diesem Fall sollten Reisende ihre Flugverbindungen vorab überprüfen. Verantwortlich ist für diesen Streik die Gewerkschaft CGT, welche eine Lohnerhöhung von 300 Euro fordert.
 
Flugstreik am 8. Juni auch in Italien
 
Paris ist am heutigen Mittwoch nicht die einzige europäische Metropole, deren Flugverkehr bestreikt wird. In Italien wollen die Beschäftigten der Flugsicherungsgesellschaft ENAV an den beiden Airports Malpensa und Linate in Mailand für 24 Stunden die Arbeit niederlegen, in Bologna beteiligt sich das ENAV-Personal zwischen 13 und 17 Uhr an dem Streik. Zusätzlich nehmen die Crews von Air Malta, Easyjet und Volotea in Italien an der Arbeitskampfmaßnahme am 8. Juni teil.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.