Sie sind hier:

Parken an Flughäfen deutlich teurer als im Vorjahr

München, 18.07.2022 | 10:57 | twi

Die Preise für Parkplätze an Flughäfen sind in diesem Jahr deutlich höher als noch im Vorjahr. Das geht aus einer Analyse des Verbraucherschutzvereins Berlin/Brandenburg (VSVBB) hervor, für die 16 der größten deutschen Airports miteinander verglichen wurden. Der Erhebung zufolge beträgt der durchschnittliche Preisanstieg mehr als 20 Prozent. Die Preisunterschiede unter den einzelnen Flughäfen sind dabei enorm.

Autos auf Parkplatz Das Parken an deutschen Flughäfen ist in diesem Jahr deutlich teurer als im Vorjahr.
Durchschnittlich 54 Euro müssen Fluggäste derzeit für den günstigsten Parkplatz in der Nähe des Terminals zahlen, im Vorjahr hatte der Preis dafür im Schnitt noch 42 Euro betragen. Für die teuersten Parkplätze müssen hingegen knapp 177 Euro pro Woche bezahlt werden, das sind 34 Euro mehr als im Jahr 2021. Die Verbraucherschützerinnen und Verbraucherschützer stellten dabei teils enorme Preisunterschiede fest. Die günstigsten Stellplätze finden Reisende an den Airports Leipzig/Halle und Dresden. An den mitteldeutschen Flughäfen sind terminalnahe Parkplätze schon ab 15 Euro pro Woche zu haben. In Dortmund liegen die Preise am höchsten, mit mindestens 99 Euro müssen Urlauberinnen und Urlauber hier rechnen. Auch in Hamburg und München bewegen sich die Preise mit 89 beziehungsweise 87 Euro deutlich über dem Durchschnitt.
 
Hohe Preise ohne Reservierung
 
Wenn der Parkplatz nicht vorher reserviert wird, müssen Reisende am Flughafen Stuttgart bis zu 294 Euro pro Woche berappen. Ähnlich sieht es beim kurzfristigen Parken in Düsseldorf und Hamburg aus, dort fallen Preise von 266 und 245 Euro pro Woche an. Für einen Parkplatz in dieser Preisklasse darf in Düsseldorf die Airport Lounge jedoch kostenfrei genutzt werden. Auch in Frankfurt und am Airport Köln/Bonn übersteigen die Preise für die teuersten Stellplätze die 200-Euro-Marke, an allen anderen Flughäfen liegen sie darunter.
 
So können Reisende sparen
 
Wer nur kurz Fluggäste abliefern möchte, sollte dafür die Kiss&Fly-Zonen nutzen. An vielen Flughäfen ist deren Nutzung für fünf bis zehn Minuten kostenfrei möglich, anschließend kann es jedoch teuer werden. Wenn der Abschied beispielsweise in Stuttgart zu lange dauert, werden 40 Euro fällig. Aus diesem Grund rät Angelika Menze, Vorsitzende des VSVBB, die Kiss&Fly-Zone nur dann zu nutzen, wenn sie rechtzeitig wieder verlassen werden kann. Zudem bietet es sich an, einen Parkplatz am Flughafen bereits im Voraus online zu reservieren. Auch Personen, die längere Wege in Anspruch nehmen und nicht direkt am Terminal parken müssen, können bei der Parkplatzsuche am Flughafen sparen. Ebenso ist es möglich, durch die Nutzung von Rail&Fly-Angeboten bei der An- und Abreise weniger zu zahlen.

Weitere Nachrichten über Flug

16.08.2022

Eurowings Discover: Möglicher Streik bei Lufthansa-Tochter droht

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist möglicherweise bald von einem Streik bedroht. Die Gewerkschaft UFO fordert neue Tarifverhandlungen und droht mit weiteren Schritten.

15.08.2022

Mehr Spanien-Flüge: Ryanair verbindet Nürnberg mit Sevilla

Im kommenden Winter haben Reisende ab Nürnberg eine besonders große Auswahl an Flugzielen in Spanien. Ryanair nimmt das andalusische Sevilla neu ins Programm.

15.08.2022

Flughafen Amsterdam Schiphol entschädigt für verpasste Flüge

Der Flughafen Schiphol hat vor, Passagiere und Passagierinnen für verpasste Flüge zu entschädigen, die sie aufgrund langer Wartezeiten nicht erreicht haben. Hierfür ist ein Antrag an den Airport zu stellen.

12.08.2022

Portugal: Flughafen-Streik vom 26. bis 28. August statt eine Woche früher

In Portugal wurde der landesweite Flughafenstreik vom 19. bis 21. August abgesagt. Nun hat eine der Gewerkschaften jedoch eine Woche später zu einem anderen Ausstand aufgerufen.

10.08.2022

Flughafen München: Streik am 10. August

Am Flughafen München wurde für den 10. August ein Warnstreik angekündigt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten von Swissport zum Arbeitsausstand aufgerufen.

09.08.2022

Island: Vulkanausbruch soll Flugverkehr nicht gefährden

In Island kommt es am Vulkan Fagradalsfjall seit der vergangenen Woche immer wieder zu Eruptionen. Ein neues Flugchaos durch Asche wie im Jahr 2010 soll aber nicht drohen.