Sie sind hier:

Portugal erhebt CO2-Steuer für abfliegende Passagiere

München, 08.07.2021 | 10:51 | soe

Portugal berechnet ab sofort allen abfliegenden Passagieren eine neue CO2-Steuer. Sie beträgt jeweils 2 Euro und wird automatisch auf den Ticketpreis aufgeschlagen, in Kraft getreten ist die neue Regelung zum 1. Juli. Mit der zusätzlichen Gebühr sollen die negativen Auswirkungen von Flugreisen auf das Klima teilweise kompensiert werden.

Flugzeug-Landeanflug-Abend Portugal erhebt seit dem 1. Juli von allen abfliegenden Passagieren eine CO2-Steuer von je 2 Euro.
Die neue CO2-Steuer wird auf allen in Portugal startenden Flügen fällig, unabhängig vom genutzten Flughafen. Dabei werden sowohl längere Auslands-, als auch kurze Inlandsflüge gleich hoch besteuert. Die Fluggesellschaften sind nach Informationen des Nachrichtenportals Simpleflying rechtlich dazu verpflichtet, die Gebühr von ihren Fluggästen einzuziehen und an die portugiesische National Civil Aviation Authority (ANAC) weiterzuleiten. Durch den geringen Betrag werden die Preise für Flugtickets aufgrund der CO2-Steuer jedoch nur geringfügig steigen. Beschlossen wurde die Erhebung der Gebühr bereits am 16. Februar dieses Jahres.
 
Portugal ist kein Mutationsgebiet mehr
 
Seit gestern wird Portugal, ebenso wie das Vereinigte Königreich, Russland, Indien und Nepal, von Deutschland nicht mehr als Virusvariantengebiet eingestuft. Zwar grassiert die Delta-Variante des Coronavirus nach wie vor in dem Urlaubsland, inzwischen macht sie jedoch auch in der Bundesrepublik einen signifikanten Teil aller Infektionen aus. Die Bundesregierung sieht die Kriterien der Einstufung als Mutationsgebiet damit nicht mehr erfüllt, Portugal gilt fortan als Corona-Hochinzidenzgebiet. Für Einreisende bedeutet dies, dass sie neben der Testpflicht auch einer Quarantänepflicht von zehn Tagen unterliegen. Mit einem negativen Testergebnis ist diese Zeit jedoch auf fünf Tage verkürzbar. Vollständig Geimpfte und Genesene müssen keine Quarantäne absolvieren.
 
Flugstreik in Portugal ab 15. Juli
 
Flugreisende nach Portugal müssen sich ab dem 15. Juli jedoch auf Einschränkungen im Flugverkehr einstellen, die nicht durch die Corona-Pandemie bedingt sind. Das Bodenpersonal will zu diesem Datum mehrere, bis zum 1. August angesetzte Streikaktionen starten, um gegen unpünktlich ausgezahlte Gehälter zu protestieren. Betroffen sind die Airports in Lissabon (LIS), Porto (OPO), Madeira (FNC) und Porto Santo (PXO). Vom 15. bis 29. Juli wollen die Beschäftigten nur „Dienst nach Vorschrift“ verrichten und beispielsweise keine Überstunden ableisten. Anschließend ist ein 72-stündiger Totalstreik geplant.

Weitere Nachrichten über Flug

24.06.2022

Lufthansa streicht 2200 Flüge im Sommer

Lufthansa hat aufgrund akuter Personalnot 2.200 weitere Flüge des Sommerflugplans gestrichen. Vor allem Verbindungen innerhalb Europas und Deutschlands sind betroffen.

24.06.2022

Marseille: Streik der Fluglotsen vom 25. bis 27. Juni

Die Flugsicherung des Marseille Area Control Centers plant vom 25. bis 27. Juni in den Streik zu treten. Flugreisende in Südfrankreich müssen sich auf Verspätungen und Annullierungen einstellen.

23.06.2022

Corendon fliegt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah

Die Ferienfluggesellschaft Corendon Airlines fleigt im Winter 2022/2023 nach Ras Al-Khaimah am Persischen Golf. Damit bietet sie zum ersten Mal eine Direktverbindung zwischen dem Emirat und Deutschland an.

22.06.2022

Streik bei Brussels Airlines ab 23. Juni

Piloten und Pilotinnen sowie das Kabinenpersonal von Brussels Airlines wollen vom 23. bis zum 25. Juni streiken. Der Ausstand bei der Lufthansa-Tochter findet zeitgleich mit dem EU-Gipfel in Brüssel statt.

22.06.2022

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

Das Kabinenpersonal von Ryanair plant in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern Streikmaßnahmen. Von den Arbeitsausständen sind wahrscheinlich auch Urlaubsflüge betroffen.

22.06.2022

Easyjet: Streik in Spanien im Juli

Das spanische Kabinenpersonal von Ferienflieger Easyjet hat für neun Tage im Juli einen Streik angekündigt. Stattfinden soll er an jedem zweiten Wochenende des Monats.