Sie sind hier:

Ryanair: Streik an zwölf Tagen im Juli

München, 04.07.2022 | 13:35 | soe

Die Streikwelle bei Ryanair reißt nicht ab. Nachdem das Kabinenpersonal Ende Juni in mehreren europäischen Ländern die Arbeit niedergelegt hatte, wurden von den spanischen Flugbegleitern und Flugbegleiterinnen nun zwölf weitere Streiktermine im Juli bekanntgegeben. Betroffen sind dieses Mal Verkehrstage unter der Woche, während zuvor an Wochenenden gestreikt worden war.

Anzeigetafel Verspätung Das Ryanair-Kabinenpersonal in Spanien will auch im Juli mehrfach in den Streik treten.
Die verantwortliche spanische Gewerkschaft USO hat ihre Mitglieder an zehn spanischen Flughäfen für drei weitere Streikperioden zum Arbeitsausstand aufgerufen, an denen jeweils für vier Tage die Arbeit niedergelegt werden soll. Neben dem Hauptstadtflughafen in Madrid sind auch die Airports der Urlauberhochburgen Palma de Mallorca, Ibiza und Barcelona betroffen, darüber hinaus Alicante, Girona, Málaga, Santiago de Compostela, Sevilla und Valencia. Zunächst ist ein Streik vom 12. bis 15. Juli anberaumt, ein weiterer zwischen dem 18. und 21. Juli. Schließlich sollen die Kabinenmitarbeitenden auch vom 25. bis 28. Juli die Arbeit niederlegen.
 
Einige Flugausfälle durch letzte Ausstände
 
Bereits seit dem 24. Juni waren die Crews von Ryanair in Spanien wiederholt für mehrere Tage in den Ausstand getreten, unter anderem für einige Mallorca-Touristen und Touristinnen verlief der Start in die Ferien dadurch nicht reibungslos. Insgesamt hielten sich die Auswirkungen an den Airports jedoch bislang in Grenzen. Dies liegt nach Informationen des Redaktionsnetzwerk Deutschland unter anderem an einem Beschluss der spanischen Regierung, nach der auch während des Streiks mindestens 73 Prozent des Inlandsflugverkehrs und 56 Prozent der Auslandsverbindungen aufrechterhalten werden müssen.
 
Auch Streik bei Easyjet
 
Nicht nur die Ryanair-Beschäftigten, auch das Kabinenpersonal von Easyjet in Spanien hat für den Juli Streiks angekündigt. Rund 450 an den Standorten Barcelona, Málaga und Palma de Mallorca stationierte Flugbegleiter und Flugbegleiterinnen sollen an drei Wochenenden in den Ausstand treten. Der erste Termin fand bereits am ersten Juli-Wochenende statt, die weiteren Daten sind der 15. bis 18. Juli sowie das Wochenende vom 29. bis 31. Juli. Begründet werden die Protestaktionen von den Gewerkschaften mit der Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und einer Lohnerhöhung.

Weitere Nachrichten über Flug

16.08.2022

Eurowings Discover: Möglicher Streik bei Lufthansa-Tochter droht

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist möglicherweise bald von einem Streik bedroht. Die Gewerkschaft UFO fordert neue Tarifverhandlungen und droht mit weiteren Schritten.

15.08.2022

Mehr Spanien-Flüge: Ryanair verbindet Nürnberg mit Sevilla

Im kommenden Winter haben Reisende ab Nürnberg eine besonders große Auswahl an Flugzielen in Spanien. Ryanair nimmt das andalusische Sevilla neu ins Programm.

15.08.2022

Flughafen Amsterdam Schiphol entschädigt für verpasste Flüge

Der Flughafen Schiphol hat vor, Passagiere und Passagierinnen für verpasste Flüge zu entschädigen, die sie aufgrund langer Wartezeiten nicht erreicht haben. Hierfür ist ein Antrag an den Airport zu stellen.

12.08.2022

Portugal: Flughafen-Streik vom 26. bis 28. August statt eine Woche früher

In Portugal wurde der landesweite Flughafenstreik vom 19. bis 21. August abgesagt. Nun hat eine der Gewerkschaften jedoch eine Woche später zu einem anderen Ausstand aufgerufen.

10.08.2022

Flughafen München: Streik am 10. August

Am Flughafen München wurde für den 10. August ein Warnstreik angekündigt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten von Swissport zum Arbeitsausstand aufgerufen.

09.08.2022

Island: Vulkanausbruch soll Flugverkehr nicht gefährden

In Island kommt es am Vulkan Fagradalsfjall seit der vergangenen Woche immer wieder zu Eruptionen. Ein neues Flugchaos durch Asche wie im Jahr 2010 soll aber nicht drohen.