Sie sind hier:

SAS meldet Insolvenz an - Flugbetrieb geht weiter

München, 05.07.2022 | 15:42 | soe

Die skandinavische Airline SAS hat heute in den USA Insolvenz angemeldet. Damit einher geht ein Gläubigerschutz für das finanziell angeschlagene Unternehmen, welches den Flugbetrieb während der Restrukturierung aber weiterführen will. In dieser Woche fallen jedoch durch einen Streik zahlreiche Flüge von SAS aus, täglich sind bis zu 30.000 Passagiere und Passagierinnen davon betroffen.

sas am boden SAS hat am 5. Juli Insolvenz angemeldet, will sich jedoch bei laufendem Flugbetrieb restrukturieren. © SAS Group
Erst gestern war die Nachricht über das Scheitern der jüngsten Tarifgespräche und die daraus folgende Streikankündigung bekanntgeworden, nun folgt für SAS der nächste Tiefschlag. Kurz nach Beginn des Pilotenstreiks am 4. Juli traf die Unternehmensführung die Entscheidung, aufgrund von Zahlungsunfähigkeit in den USA Gläubigerschutz zu beantragen. Umgesetzt wurde die Maßnahme am heutigen Vormittag. Bereits vor dem Arbeitskampf stand SAS finanziell mit dem Rücken zur Wand, der Streik gab nun den letzten Ausschlag für die Insolvenz. Doch was bedeutet sie für Reisende?
 
Flugbetrieb wird fortgeführt
 
Zunächst können Passagierinnen und Passagiere, die eine Flugverbindung von SAS nutzen möchten oder bereits gebucht haben, aufatmen. Die Airline erhält ihren Flugbetrieb weiterhin aufrecht, wenngleich er mindestens in dieser Woche durch die streikbedingten Ausfälle und Verspätungen eingeschränkt sein wird. Dass die finanzielle Neustrukturierung bei laufendem Geschäftsbetrieb möglich ist, bewies zuletzt die tschechische Nationalfluggesellschaft Czech Airlines. Auch sie schlitterte im Herbst 2020 in die Insolvenz, Hauptgrund waren die Belastungen der Corona-Krise. Inzwischen bedient Czech wieder 15 Routen in insgesamt 14 Ländern und baut sogar ihre Flotte aus. SAS plant ein Sanierungsverfahren innerhalb der nächsten neun bis zwölf Monate. Die Airline ist teilweise in staatlicher Hand, die Regierungen von Dänemark und Schweden halten jeweils 21,8 Prozent der Anteile.
 
Streik bei SAS führt zu Flugausfällen
 
Noch mindestens bis zum 9. Juli wollen die Pilotinnen und Piloten von SAS ihren Streik fortsetzen, so jedenfalls der Plan vor dem Bekanntwerden der Insolvenz. Ob sich an der Dauer oder Durchführung der Arbeitskampfmaßnahme durch die jüngsten Entwicklungen etwas ändert, ist bisher nicht bekannt. Laut SAS müssen infolge des Streiks täglich rund die Hälfte der geplanten Verbindungen gestrichen werden, dies trifft pro Tag etwa 30.000 Passagierinnen und Passagiere. Reisenden wird geraten, sich regelmäßig über den Status ihrer Verbindung auf dem Laufenden zu halten.

Weitere Nachrichten über Flug

16.08.2022

Eurowings Discover: Möglicher Streik bei Lufthansa-Tochter droht

Die Lufthansa-Tochter Eurowings Discover ist möglicherweise bald von einem Streik bedroht. Die Gewerkschaft UFO fordert neue Tarifverhandlungen und droht mit weiteren Schritten.

15.08.2022

Mehr Spanien-Flüge: Ryanair verbindet Nürnberg mit Sevilla

Im kommenden Winter haben Reisende ab Nürnberg eine besonders große Auswahl an Flugzielen in Spanien. Ryanair nimmt das andalusische Sevilla neu ins Programm.

15.08.2022

Flughafen Amsterdam Schiphol entschädigt für verpasste Flüge

Der Flughafen Schiphol hat vor, Passagiere und Passagierinnen für verpasste Flüge zu entschädigen, die sie aufgrund langer Wartezeiten nicht erreicht haben. Hierfür ist ein Antrag an den Airport zu stellen.

12.08.2022

Portugal: Flughafen-Streik vom 26. bis 28. August statt eine Woche früher

In Portugal wurde der landesweite Flughafenstreik vom 19. bis 21. August abgesagt. Nun hat eine der Gewerkschaften jedoch eine Woche später zu einem anderen Ausstand aufgerufen.

10.08.2022

Flughafen München: Streik am 10. August

Am Flughafen München wurde für den 10. August ein Warnstreik angekündigt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten von Swissport zum Arbeitsausstand aufgerufen.

09.08.2022

Island: Vulkanausbruch soll Flugverkehr nicht gefährden

In Island kommt es am Vulkan Fagradalsfjall seit der vergangenen Woche immer wieder zu Eruptionen. Ein neues Flugchaos durch Asche wie im Jahr 2010 soll aber nicht drohen.