Sie sind hier:

Streik in Frankreich: Einschränkungen noch bis Freitag

München, 14.01.2020 | 09:14 | lvo

Reisende von, nach oder über Frankreich müssen in dieser Woche erneut Einschränkungen ertragen. Bei einem Generalstreik, der noch bis Freitag, 17. Januar andauern soll, ist mit Komplikationen im Straßen-, Schienen- und Flugverkehr zu rechnen. In dieser Woche schließt sich auch die Flugsicherung den Ausständen an.

Streik Anzeigetafel Cancelled In Frankreich wird erneut gestreikt; es ist mit Einschränkungen zu rechnen.
Aufgrund der Beteiligung der französischen Fluglotsen ist mit stärkeren Auswirkungen auf den Luftverkehr zu rechnen. Die Nationalairline Air France hat Unterbrechungen auf der Kurz- und Mittelstrecke angekündigt. Langstreckenverbindungen sollen hingegen bedient werden. Auch die Lowcost-Airlines Eurowings und Easyjet schließen Verspätungen sowie Annullierungen während der Streikphase seit Montag um 18 Uhr und noch bis Freitagmorgen um 5:30 Uhr nicht aus. Es wird empfohlen, sich vorab über den Abflug des gebuchten Fluges zu informieren.

Zusätzlich sollten Urlauber mehr Zeit für den Weg zum oder vom Airport einplanen. Der Generalstreik schließt auch Ausstände bei den französischen Bahn- und Busgesellschaften mit ein. Züge, Trams, die Metro sowie Busse können demnach verspätet verkehren oder ganz ausfallen. Das damit einhergehende erhöhte Verkehrsaufkommen auf den Straßen würde zu Staus an den Zufahrten zu den Flughäfen des Landes führen.

Weitere Nachrichten über Flug