Sie sind hier:

Ryanair: Streik des Kabinenpersonals in mehreren europäischen Ländern

München, 22.06.2022 | 09:50 | twi

Das Kabinenpersonal von Ryanair will in den nächsten Tagen in mehreren europäischen Ländern streiken. So sind Arbeitsausstände in Spanien, Italien, Portugal, Frankreich und Belgien geplant. Von den Streikmaßnahmen, die der Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen Nachdruck verleihen sollen, sind voraussichtlich auch einige Urlaubsflüge betroffen.

Ryanair: Aircraft on ground Ryanair-Angestellte planen Ende Juni Streiks in mehreren europäischen Ländern. © Ryanair
Der Streik des Ryanair-Kabinenpersonals ist Teil einer europaweit von unterschiedlichen Gewerkschaften koordinierten Aktion, die unter anderem die Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen und einheitlichen Tarifverträgen umfasst. In Belgien und Portugal plant das dort stationierte Kabinenpersonal, die Arbeit vom 24. bis zum 26. Juni niederzulegen. Laut belgischen und portugiesischen Arbeitnehmerverbänden halte sich die irische Airline nicht an die in den jeweiligen Ländern geltenden Arbeitsgesetze. Der Arbeitsausstand, dem sich auch Pilotinnen und Piloten angeschlossen haben, wird aller Voraussicht nach auch Urlauberinnen und Urlauber treffen. Ebenso haben gewerkschaftlich organisierte Ryanair-Angestellte in Frankreich für den 25. und 26. Juni einen Streik angekündigt. Dort werden vor allem die Flughäfen in Toulouse und Marseille sowie der Pariser Airport Beauvais betroffen sein.
 
Sechstägiger Streik in Spanien
 
In Spanien haben die Gewerkschaften USO und SITCPLA zu insgesamt sechs Streiktagen aufgerufen, die in zwei Blöcken durchgeführt werden sollen. Der erste Block ist für das Wochenende des 24., 25. und 26. Juni geplant, der zweite soll vom 30. Juni bis zum 2. Juli andauern. Von dem Streik in Spanien werden auch Mallorca-Urlauber und -Urlauberinnen betroffen sein. Ryanair verbindet den Flughafen Palma beispielsweise mit Berlin, Köln/Bonn, Frankfurt, Hamburg und Nürnberg. In Italien hingegen wird ausschließlich am 25. Juni gestreikt. Dort werden Pilotinnen und Piloten sowie die Kabinencrews von Ryanair und deren Tochter Malta Air die Arbeit für 24 Stunden niederlegen.
 
Tipps für Reisende

Grundsätzlich sollten sich Fluggäste von Ryanair, deren Flüge in die Streikzeit fallen, rechtzeitig darüber informieren, ob ihre Verbindung durchgeführt wird und ob die Flugzeiten eingehalten werden können. Wie sich die Streikmaßnahmen konkret auf die Flugpläne auswirken, ist derzeit jedoch noch nicht klar. An den Arbeitsausständen beteiligt sich nur das Personal, das in den jeweiligen Ländern stationiert ist. Aus diesem Grund ist noch nicht bekannt, wie sich der Streik konkret auf Deutschland-Flüge von Ryanair auswirken wird, da die in der Bundesrepublik stationierten Ryanair-Angestellten ihre Arbeit nicht niederlegen werden. Viele Gewerkschaften haben auf massive Behinderungen im gesamten Europa-Geschäft der Airline hingewiesen. Ein Ryanair-Sprecher sagte hingegen, man rechne, „wenn überhaupt, mit minimalen Störungen“.

Weitere Nachrichten über Flug