Sie sind hier:

Vueling verschärft Handgepäck-Regeln

München, 10.11.2021 | 12:04 | soe

Vueling bittet viele Passagiere mit größeren Handgepäckstücken künftig zur Kasse. Kunden des Basic-Tarifs ist es ab dem 23. November 2021 nur noch erlaubt, eine kleine Tasche mit den Maximalmaßen von 40 x 30 x 20 Zentimeter kostenfrei mitzunehmen. Wer eine größere Tasche oder einen Trolley benötigt, muss einen anderen Tarif wählen oder den Service kostenpflichtig hinzubuchen.

Gepäck am Flughafen Vueling verschärft zum 23. November die Handgepäckregeln im Basic-Tarif.
Wie aus den Handgepäck-Regeln der Homepage von Vueling hervorgeht, ist in jedem Tarif eine kleine Tasche, die unter dem Vordersitz verstaut werden kann, kostenfrei in der Kabine erlaubt. Dies bleibt auch nach dem 23. November so geregelt. Wer dann jedoch im Basistarif reist, muss für jedes zusätzliche Gepäck extra zahlen, unabhängig davon, ob es in der Passagierkabine oder im Frachtraum transportiert wird.
 
Aktuelle Bestimmungen bis zum 22. November
 
Aktuell ist die Mitnahme eines zusätzlichen Handkoffers mit einem Maximalgewicht von 10 Kilogramm und den Höchstmaßen von 40 x 20 x 55 Zentimetern ohne Zusatzkosten auch im Basistarif inklusive, er muss jedoch im Frachtraum transportiert werden. Dafür ist eine Aufgabe des Trolleys am Abflugtag am Abfertigungsschalter nötig. Wird das größere Handgepäck erst am Gate abgegeben, berechnet Vueling dafür Kosten in Höhe von 25 Euro. Reisende in den Tarifen Optima, Family oder Timeflex sowie Premiumkunden und Inhaber eines Space One- oder Space Plus-Sitzes dürfen ihren Trolley gratis mit in der Kabine transportieren. Für Einkäufe am Flughafen gilt generell eine Sonderregelung: Passen sie zusammen mit der kleinen Handgepäcktasche ohne Überstand unter den Vordersitz, dürfen sie ebenfalls kostenfrei mit an Bord.
 
Neue Routen von Deutschland nach Paris

Im aktuellen Winterflugplan 2021/2022 hat Vueling sein Europa-Angebot um mehrere Strecken zwischen deutschen Flughäfen und dem Pariser Airport Orly erweitert. So können Reisende nun direkt von Leipzig/Halle, Nürnberg und Hamburg in die französische Hauptstadt fliegen. Darüber hinaus umfasst das Streckennetz des Billigfliegers viele Sonnenziele in Spanien, Italien und Portugal.

Weitere Nachrichten über Flug