Sie sind hier:

Wetter in Europa: Wind und Sturm bringen Probleme am Flughafen Frankfurt

München, 28.01.2020 | 08:55 | lvo

Wegen stürmischer Stunden müssen Urlauber, die von oder nach Frankfurt am Main fliegen, am Dienstag Geduld beweisen. Wegen starken Windes kommt es an dem Drehkreuz zu Einschränkungen. Die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) vermeldet zudem wetterbedingte Probleme in Amsterdam, London-Heathrow sowie Zürich.

Lufthansa Boeing 747 Frankfurt Starker Wind sorgt am Dienstag für Probleme am Frankfurter Flughafen. © Fraport
Laut dem Analyseportal Flightstats sind derzeit 45 Ankünfte am Flughafen Frankfurt verspätet. Bei den Starts sind 55 Maschinen betroffen. Flugstreichungen sind derzeit jedoch nicht zu verzeichnen. Auch am größten Londoner Drehkreuz sowie in Amsterdam und Zürich werden die Ankünfte reguliert, es sind jeweils bereits mehr als 40 ankommende Flüge verspätet. In ganz Europa macht sich das Unwetter am Dienstag bemerkbar: Auch an anderen wichtigen Standorten wie Paris, Moskau, Wien und München kommt es zu zahlreichen Verspätungen.

Die Wetteraussichten verschlechtern sich für Flugreisen womöglich weiterhin. Aktuellen Wetterprognosen zufolge ist Anfang bis Mitte Februar mit einem Wintereinbruch in ganz Europa zu rechnen. Bereits in dieser Woche soll die Schneefallgrenze sinken, Kälte und Sturm sollen Glatteis in weite Teile Deutschlands und Europas bringen. Das führt nicht nur zu Komplikationen im Flugverkehr, insbesondere Reisende auf der Straße müssen mit dem eigenen Pkw oder dem Mietwagen achtsam unterwegs sein.

Weitere Nachrichten über Flug