Sie sind hier:

Flugausfälle: Streik am Flughafen Hamburg am 14. März

München, 14.03.2019 | 08:28 | soe

Flugchaos in den Schulferien: Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal am Flughafen Hamburg am Donnerstag, 14. März, zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Spätschicht der Reinigungskräfte und Gepäckabfertigung wird von 12:30 Uhr bis Mitternacht die Arbeit niederlegen. Durch den Arbeitsausstand kommt es zu Einschränkungen im Flugverkehr, rund 40 für heute vorgesehene Verbindungen fallen aus.

Flughafen Hamburg Rollfeld Am Flughafen Hamburg führt ein Streik am 14. März 2019 zu Flugausfällen. © Michael Penner, Flughafen Hamburg

Von den Auswirkungen des Streiks seien laut Hamburger Flughafen circa 30.000 Passagiere betroffen, jeweils 20 Ankünfte und Abflüge mussten bereits annulliert werden. Je nach Beteiligung kann die Arbeitsniederlegung im Laufe des Tages noch zu weiteren Flugausfällen führen. Auf dem Flugplan stehen im fraglichen Zeitraum von Donnerstagnachmittag bis 24 Uhr 114 Starts und 137 Landungen. Passagiere, die heute ab oder zum Hamburger Flughafen reisen, sollten sich bei ihrer Airline nach dem Flugstatus erkundigen und zusätzliche Zeit einplanen. Wem es möglich ist, dem wird ein Flug mit ausschließlich Handgepäck empfohlen.
 
Hintergrund des Streiks ist die ergebnislos verlaufene fünfte Verhandlungsrunde im aktuellen Tarifstreit. Verdi fordert für die rund 1.000 Beschäftigten des Bodenpersonals am Hamburger Flughafen einen Stundenlohn von mindestens 12 Euro. Die nächste Gesprächsrunde ist für den 20. März angesetzt. Bereits am 4. Februar hatte ein Warnstreik am Hamburger Flughafen zu Flugausfällen und Verspätungen geführt.
Auch am Flughafen Berlin-Tegel kann es am 14. März zu Beeinträchtigungen kommen. In der Hauptstadt streiken bis 22 Uhr die Berliner Verkehrsbetriebe, sodass Passagiere aufgrund der zu erwartenden Verkehrsbehinderungen auf den Zufahrtsstraßen mehr Zeit für die Anfahrt zum Flughafen einplanen sollten.

Weitere Nachrichten über Flug