Sie sind hier:

Thailand setzt internationalen Flugverkehr bis 18. April aus

München, 08.04.2020 | 09:55 | soe

Thailand setzt den internationalen Passagierflugverkehr länger aus als ursprünglich verkündet. Bis zum 18. April werden nun keine Starts und Landungen mit ausländischen Zielen beziehungsweise Herkunftsflughäfen mehr an thailändischen Airports zugelassen. Ausnahmen gelten jedoch für Rückholaktionen, Militärflüge und den Frachtverkehr.

Thailand-Bangkok Thailand hat den internationalen Passagierflugverkehr bis zum 18. April ausgesetzt.
Um die Verbreitung des Corona-Virus weiter zu verlangsamen, soll nun auch in den kommenden zehn Tagen kein internationaler Passagierverkehr mehr stattfinden. Inländische Verbindungen dürfen weiterhin geflogen werden, jedoch haben die meisten Airlines in dem südostasiatischen Land den Betrieb vorübergehend eingestellt. Zunächst hatte der Bann nur vom 4. bis zum 6. April bestanden, nachdem eine Gruppe ankommender Passagiere am Flughafen Bangkok das Aufsuchen der Quarantäneeinrichtungen verweigert hatte.
 
Auch in Deutschland wirbelt die Corona-Pandemie den Flugverkehr weiter durcheinander. Die amerikanische Fluggesellschaft American Airlines gab nach einem Bericht des Fluginformationsportals Airliners bekannt, die für den Sommer 2020 geplante Verbindung zwischen Philadelphia und Berlin-Tegel nun doch nicht aufzunehmen. Außerdem entfallen die Rotationen zwischen Dallas und München.
Eine positive Nachricht gibt es jedoch von Luxair: Die luxemburgische Nationalairline will den seit dem 24. März ausgesetzten Flugbetrieb am 4. Mai wiederaufnehmen.

Weitere Nachrichten über Flug