Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Jetzt Punkte sammeln
Die CHECK24 Punkte werden nach zustandegekommener und bestätigter Buchung in Ihrem CHECK24 Kundenkonto bestätigt. Teilnahmebedingungen

Jetlag-Tipps für entspannte Fernreisen

Uhr-Zeitverschiebung-Emotion-GettyImages-95466408

Nach einem langen Flug landet ihr voller Vorfreude endlich an eurem Traumreiseziel, doch gleichzeitig ist eure innere Uhr noch immer auf dem Stand von Zuhause. Euer Tag-Nacht-Rhythmus ist aus dem Takt geraten, ihr seid erschöpft und nicht wirklich fit – statt den Urlaub voller Tatendrang anzutreten, möchtet ihr euch am liebsten verkriechen und schlafen. Der Jetlag hat voll zugeschlagen. Doch was könnt ihr tun, um dem Jetlag erfolgreich entgegenzuwirken oder ihm vorzubeugen? Mit unseren Jetlag-Tipps tretet ihr euren Urlaub entspannt an und könnt ihn ohne Einschränkungen genießen.

Was ist ein Jetlag?
Ein Jetlag entsteht, wenn ihr mindestens drei Zeitzonen in kurzer Zeit überquert und euer Biorhythmus somit nicht mehr an euer Reiseziel angepasst ist. Etwa zwei Drittel aller Reisenden sind von mehr oder weniger schweren Jetlag-Beschwerden betroffen. Dabei gilt Jetlag nicht als eine Krankheit, sondern als vorübergehende Schlafstörung. Typische Symptome eines Zeitzonenkaters, wie der Jetlag im Deutschen mitunter auch genannt wird, treten meist erst in den Stunden nach der Ankunft auf und umfassen:

  • Ein- und Durchschlafprobleme
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Konzentrationsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • geringere Leistungsfähigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Magen-Darm-Probleme

Übrigens leiden Frauen und ältere Menschen in der Regel unter stärkeren Symptomen als Männer und jüngere Personen. Zudem haben sogenannte Eulen, also Nachtmenschen, mit der Zeitumstellung weniger Probleme als Lerchen, also Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher.

Nach Osten oder nach Westen?

Der Einfluss der Flugrichtung

Tisch+Smartphone+Karte+Tasse+Mappe+Emotion

Grundsätzlich lässt sich sagen: Je mehr Zeitzonen ihr überquert, desto stärker fallen die Beschwerden nach der Landung aus. Doch auch die Flugrichtung hat einen Einfluss auf den Jetlag. Bei Flügen in Richtung Westen fällt es dem Körper in der Regel leichter, sich an die neue Zeit zu gewöhnen. Grund dafür ist, dass der Tag um ein paar Stunden länger wird und ihr bei Tageslicht besser wach bleiben könnt. Fliegt ihr hingegen nach Osten, werdet ihr wahrscheinlich mit stärkeren Jetlag-Symptomen zu kämpfen haben. Euch gehen so nämlich Stunden des Tages verloren und es wird Nacht, wenn eure innere Uhr noch auf Nachmittag eingestellt ist. Als Faustregel könnt ihr davon ausgehen, dass die Anpassung bei Flügen gen Westen etwa 20 Prozent schneller abläuft als bei Flügen gen Osten. Studien zeigen übrigens, dass der schlimmste Jetlag bei Flügen gen Osten über acht bis zehn Zeitzonen auftritt.

Biorhythmus
Unsere Körperfunktionen laufen in einem regelmäßigen Rhythmus ab, der etwa 24 Stunden umfasst. In dieser Zeit schwanken beispielsweise Leistungsfähigkeit, Herzschlag und Körpertemperatur in recht gleichmäßigen Kurven, die Hoch- und Tiefpunkte erkennen lassen, welche immer zu ähnlichen Zeiten auftreten. Praktisch alle Köperfunktionen haben ihren eigenen Takt, der von der Ausschüttung von Botenstoffen bestimmt wird. Jeder Mensch verfügt dabei über einen individuellen Biorhythmus, der sich am Wechsel von Licht und Dunkelheit orientiert.

Was könnt ihr vor Abflug tun?

Senior+Karte+Wohnzimmer+Urlaubsplanung+GI-992023152_slim

Clevere Buchung und Terminplanung

Gut geplant ist halb gewonnen
Hitzetipps: Schlafen Wäsche Schlafzimmer

Die richtige Reiseplanung hilft euch dabei, die Auswirkungen des Jetlags so gering wie möglich zu halten. Schon die Buchung des Flugs kann einen Unterschied machen. Grundsätzlich solltet ihr die Abflugzeit immer so wählen, dass ihr in der Nacht vor der Reise ausreichend Schlaf bekommt. Vor allem bei Flügen in den Osten ist es zudem sinnvoll, wenn der Flieger abends oder nachts startet. Wenn ihr vor Reisen mit Einschlafproblemen zu kämpfen habt – und wer hat das nicht? – solltet ihr am Nachmittag ordentlich Sport treiben, um abends auch wirklich müde zu werden.

Wenn ihr in Richtung Westen reist, bietet es sich an, den Flug so zu buchen, dass ihr euer Ziel am Mittag erreicht. So könnt ihr das meiste Tageslicht nutzen und die Müdigkeit übermannt euch nicht so schnell. Wenn ihr bis zum Abend durchhaltet und wie die Locals ins Bett geht, werdet ihr euren Schlafrhythmus bereits am nächsten Tag größtenteils umgestellt haben.

Solltet ihr geschäftlich unterwegs sein, hilft auch eine clevere Terminplanung dabei, dass ihr euch bei wichtigen Meetings fit fühlt. Legt eure Termine also immer auf eine Zeit, in der ihr am wachsten seid. Wenn ihr nach Westen geflogen seid, ist das in der Regel der Morgen oder Vormittag. Bei Geschäftsterminen im Osten ist es im Gegensatz dazu besser, wenn ihr eure Termine für den späten Nachmittag oder am Abend plant.

Übrigens: Wenn ihr für weniger als drei Tage verreist – beispielsweise für eine Konferenz oder einen kurzen Shoppingtrip – ist es sinnvoller, den Schlaf-Wach-Rhythmus gar nicht erst zu verschieben. Damit lebt ihr zwar zu anderen Zeiten als die Locals, ihr riskiert bei der Rückreise jedoch keinen doppelten Jetlag.

Schon vor Abreise an die neue Zeitzone anpassen

Wer hat an der Uhr gedreht?

Um einem starken Jetlag vorzubeugen, bietet es sich an, wenn ihr euch schon zuhause langsam an die Zeitzone eures Reiseziels anpasst. Das lässt sich natürlich besonders gut einrichten, wenn ihr nicht bis zum letzten Tag vor der Abreise arbeiten müsst. Optimal für die Umstellung sind etwa drei Tage. Wenn ihr in Richtung Westen fliegt, also zum Beispiel die USA – hier findet ihr Tipps und Tricks für Flüge in die Staaten – oder Südamerika bereisen wollt, empfiehlt es sich, jeden Tag etwa eine Stunde später ins Bett zu gehen und eine Stunde später aufzustehen. Geht ihr zum Beispiel jeden Tag um 23 Uhr schlafen und wacht gegen 7 Uhr auf, sollte eure Umstellung wie folgt aussehen:

  • drei Tage vor Abreise: 0 Uhr ins Bett, 8 Uhr aufstehen
  • zwei Tage vor Abreise: 1 Uhr ins Bett, 9 Uhr aufstehen
  • ein Tag vor Abreise: 2 Uhr ins Bett, 10 Uhr aufstehen

Bei Flügen in den Osten geht ihr genau umgekehrt vor, ihr legt euch also jeden Tag eine Stunde früher schlafen und steht analog dazu immer eine Stunde früher auf. Bei unserem Beispiel würde das dann so aussehen:

  • drei Tage vor Abreise: 22 Uhr ins Bett, 6 Uhr aufstehen
  • zwei Tage vor Abreise: 21 Uhr ins Bett, 5 Uhr aufstehen
  • ein Tag vor Abreise: 20 Uhr ins Bett, 4 Uhr aufstehen

Am effektivsten ist es dabei natürlich, wenn ihr auch eure Mahlzeiten und Ruhepausen gemeinsam mit euren Schlafenszeiten verschiebt. So wird auch euer Verdauungstrakt schon sehr gut an die neue Zeitzone angepasst und ihr reduziert das Risiko, dass sich der Jetlag in Form von Magen-Darm-Problemen zeigt. Es kann natürlich sein, dass es nicht möglich ist, euren Tagesablauf bereits mehrere Tage vor der Abreise an die Zielregion anzupassen. Dann solltet ihr den Abend vor eurem Flug nutzen, eure innere Uhr schon zuhause umzustellen. Wenn ihr gen Osten fliegt, geht früh ins Bett und steht ebenso zeitig auf. Bei Flügen in Richtung Westen wird spät geschlafen und auch der Wecker sollte so spät wie möglich klingeln.

Digitaler Jetlag-Helfer
Natürlich gibt es eine Online-Anwendung, die euch hilft, euren Tagesrhythmus auf euer Reiseziel abzustimmen. Im Jet Lag Rooster gebt ihr einfach euren Start- und Zielflughafen, die Abflug- und Ankunftszeit sowie eure Schlafenszeiten an und tragt ein, wann ihr mit der Umstellung beginnen könnt. Das Programm berechnet euch anschließend genau, wann ihr ins Bett gehen, aufstehen und euch Tageslicht aussetzen müsst, um einen Jetlag möglichst zu vermeiden.

Erstellt euch einen Medikamentenplan

… aber gegen Jetlag ist kein Kraut gewachsen
Arzneimittel+Medikamente

Wenn ihr in einer anderen Zeitzone seid, kommt euer Biorhythmus aus dem Takt. Gerade Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten deswegen aufpassen, wie genau ihre Medikation auf Reisen erfolgen darf. Es ist beispielsweise durchaus möglich, dass sich euer Schlafrhythmus schnell einpendelt, aber der Hormonhaushalt noch etwas länger für die Umstellung benötigt. Wenn ihr dann zur falschen Zeit ein Medikament einnehmt, kann entweder dessen Wirkung beeinträchtigt sein oder es treten unerwünschte Nebenwirkungen auf. Sprecht deswegen vor eurem Urlaub unbedingt mit eurer Ärztin oder eurem Arzt und fragt sie oder ihn direkt, was ihr bei der Medikamenteneinnahme beachten solltet. So erarbeitet ihr gemeinsam einen Medikamentenplan, an dem ihr euch im Urlaub sowie an den Tagen davor und danach orientieren könnt.

Apropos Medikamente: Bei Jetlag selbst ist normalerweise weder Medikation noch ärztliche Behandlung notwendig. Der Körper stellt sich selbst auf die neue Zeitzone ein. Eine Faustregel besagt, dass es etwa einen Tag pro überquerter Zeitzone dauert, bevor sich alle Körperfunktionen an die neuen Gegebenheiten angepasst haben. Wenn typische Jetlag-Beschwerden wie depressive Verstimmungen, Verdauungsstörungen und Übelkeit oder starke Kopfschmerzen nach mehreren Tagen noch immer nicht abgeklungen sind, ist es dennoch ratsam, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Potenzmittel gegen Jetlag
Seit einigen Jahren hält sich das hartnäckige Gerücht, dass der Wirkstoff Sildenafil, der unter anderem in Potenzmitteln wie Viagra zu finden ist, gegen Jetlag helfen würde. Dazu gibt es jedoch keine belastbaren Studien. Tatsächlich minderte Sildenafil zwar bei Hamstern die Symptome eines künstlich erzeugten Jetlags (bei den zu erwartenden Nebenwirkungen des Wirkstoffs), diese Daten sind jedoch nicht auf Menschen übertragbar. Probiert diese „Behandlung“ also am besten gar nicht erst aus!

Was tun während des Flugs?

flugzeug-frau-buch_slim

Stellt eure Uhr um

Auf Zeitreise

Bereits in den Tagen vor der Reise könnt ihr immer mal wieder die Uhrzeit am Zielort im Blick behalten – checkt also neben dem Wetter auch, wie spät es gerade ist. Noch viel wichtiger ist es jedoch, eure Uhr gleich beim Start eures Flugs an die Zeit eures Reiseziels anzupassen. So stellt ihr euch bereits im Flugzeug mental auf die neue Zeit ein. Zudem könnt ihr in regelmäßigen Abständen während des Flugs auf die Uhr schauen, dadurch erhaltet ihr recht schnell ein gutes Zeitgefühl. Darüber hinaus ist es eher kontraproduktiv, wenn ihr unterwegs darüber nachdenkt, wie früh oder spät es gerade zuhause ist. Das erschwert die Umstellung eurer inneren Uhr nämlich enorm.

Schlaft (bloß nicht) an Bord

Zwischen Nackenkissen und Bordentertainment
Flugzeug: Frau strecken

Ob ihr im Flugzeug schlafen oder doch lieber wachbleiben solltet, hängt – mal wieder – ganz von der Flugrichtung ab. Alle, die gern an Bord schlafen, werden sich auf Flüge gen Osten freuen, denn auf diesen solltet ihr versuchen, so viel Schlaf wie nur irgend möglich zu bekommen. Dabei helfen zum Beispiel Entspannungstechniken und Früchtetee. Außerdem können wir euch neben Tipps zum bequemen Fliegen noch folgende Ratschläge zum Schlafen im Flugzeug an die Hand geben:

  • Lest zum Einschlafen einige Seiten in eurem Lieblingsbuch, besonders empfehlenswert ist ein Roman.
  • Hört ruhige Musik, Hörbücher oder lasst euch von Apps durch Meditationen führen.
  • Schafft euch ein angenehmes Umfeld zum Schlafen: Nackenkissen, Schlafmasken und Ohrenstöpsel wirken Wunder.
  • Bucht euch einen Fensterplatz, dann müsst ihr nicht immer aufstehen, wenn jemand zur Toilette muss.
  • Bittet Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter, euch nicht zu stören.
  • Schnallt euch an, nachdem ihr euch zugedeckt habt, so sieht die Crew bei Turbulenzen den Gurt und muss euch nicht wecken.
  • Lest in unserem Artikel zu Geräuschen und Signalen im Flugzeug nach, was diese bedeuten, damit euch die Geräuschkulisse nicht verunsichert – außerdem haben wir für euch einige Tipps gegen Flugangst zusammengestellt.
Flugzeug: Frauen

Wenn ihr gen Westen reist, verschlimmert Schlaf die Jetlag-Symptome eher. Bleibt also möglichst wach und freut euch auf die beste Aussicht im Flugzeug oder nutzt beispielsweise das Unterhaltungsangebot an Bord. Alternativ könnt ihr über Streaminganbieter auch Inhalte auf euer Smartphone, Tablet oder Notebook laden. Schaut euch also am besten einen spannenden Film oder eine interessante Serie an und haltet euch damit wach. Lasst aber lieber die Finger von realistisch anmutenden Action- oder Katastrophenfilmen, damit andere Passagierinnen oder Passagiere, die möglicherweise unter Flugangst leiden, nicht getriggert werden. Weitere Benimm-Empfehlungen auf dem Flug findet ihr in unserem Flugzeug-Knigge. Außerdem hilft Bewegung an Bord, wenn ihr müde werden solltet. Steht also regelmäßig auf und vertretet euch die Beine.

Euer Speiseplan für Langstreckenflüge

Von Kohlenhydraten, Proteinen und Flüssigkeit

Um auf Flügen besser zu schlafen oder länger wach zu bleiben, hilft auch die richtige Nahrung. Bei Flügen in östliche Richtung solltet ihr deswegen vor Abflug oder auf dem Flug möglichst kohlenhydratreiche Speisen zu euch nehmen. Dazu gehören unter anderem Nudeln, Reis, Kartoffeln, Obst, Buchweizenpfannkuchen oder getrocknete Datteln. Kohlenhydrate machen euch nämlich eher müde. Auf Flügen in westliche Richtung empfehlen wir euch, Pastagerichte vom Speiseplan zu streichen – so schwer es auch fällt. Greift dann lieber auf proteinreiches Essen zurück. Das können beispielsweise Fisch und Meeresfrüchte, Käse und sonstige Milchprodukte, Eierspeisen, Hülsenfrüchte oder Fleisch sein. Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke unterstützen euch zwar dabei, wach zu bleiben, trotzdem solltet ihr davon nicht zu viel trinken.

Generell ist es extrem wichtig, vor, während und nach dem Flug genug zu trinken. Essenziell dabei ist: Verzichtet möglichst auf Alkohol! Dieser wirkt im Flugzeug nicht nur stärker, sondern mindert auch die Anpassungsfähigkeit des Körpers an eine neue Zeitzone. Am besten ist es, wenn ihr Wasser trinkt, welches eure Anpassungsfähigkeit fördert – auch der obligatorische Tomatensaft ist in Ordnung. Zudem mindert ihr das Risiko, euch zu erkälten, wenn ihr während des Flugs immer wieder euren Rachenraum befeuchtet. Die Kabinenluft trocknet nämlich eure Schleimhäute aus, welche bei der Abwehr von Krankheitserregern eine wichtige Rolle spielen. Wenn die Schleimhäute zu trocken werden und euer Körper durch den gestörten Tag-Nacht-Rhythmus sowieso schon geschwächt ist, haben Viren und Bakterien leichtes Spiel.

Wochenend-Jetlag
Vielleicht habt ihr den Begriff „Wochenend-Jetlag“ schon gehört. Dieser tritt nicht etwa bei Wochenendtrips nach New York auf, sondern beschreibt ein Phänomen, das mit Reisen nicht viel zu tun hat und auch als „Sozialer Jetlag“ bekannt ist. Personen, die am Wochenende besonders lange schlafen und unter der Woche zeitig aufstehen, sorgen so für einen unregelmäßigen Schlafrhythmus, der mit Jetlag-ähnlichen Symptomen einhergeht.

Was tun nach der Landung?

Fliegendes Flugzeug Emotion

Der erste Tag in der neuen Zeitzone

Sonne und Frischluft gegen Jetlag
Reisen mit Kind: Familie - Städtereise

Solltet ihr nach der Ankunft in eurer Unterkunft müde sein und es ist noch hell, gibt es keine bessere Methode, wieder wach zu werden, als nach draußen zu gehen. Bei einem entspannten Spaziergang erhaltet ihr nicht nur einen ersten Überblick über euer Reiseziel, sondern setzt euch gleichzeitig frischer Luft und Tageslicht aus. Tageslicht ist ein zuverlässiger Helfer gegen Müdigkeit, es hemmt die Bildung des Schlafhormons Melatonin. Es ist nicht einmal entscheidend, ob es bewölkt ist oder die Sonne scheint, Tageslicht hilft wetterunabhängig. Dabei kann es von Kunstlicht nicht annähernd ersetzt werden.

Sonstiges: Jetlag - Frau im Bett

Wenn ihr die Möglichkeit hattet, schon in eurem Hotel oder der Ferienwohnung einzuchecken, ist eine kurze kühle Dusche empfehlenswert, um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Legt euch aber auf keinen Fall vor Sonnenuntergang schlafen, das behindert die Anpassung eures Körpers nur unnötig. Sollte es gerade Mittagszeit sein und ihr könnt die Augen kaum offenhalten, könnt ihr ein kurzes Nickerchen von nicht mehr als zwei Stunden halten. Stellt euch dann aber unbedingt einen Wecker und sorgt dafür, dass ihr ihn nicht vom Bett aus abschalten könnt, sondern aufstehen müsst.

Melatonin-Tabletten
Vor allem in den Vereinigten Staaten werden Melatonin-Tabletten empfohlen, um den Schlafrhythmus zu normalisieren und Jetlag so zu bekämpfen. Das ist jedoch aus mehreren Gründen nicht empfehlenswert: Zum einen verschlimmert ein falscher Einnahmezeitpunkt die Jetlag-Beschwerden, zum anderen ist über die Nebenwirkungen solcher Präparate bisher zu wenig bekannt. Expertinnen und Experten sprechen unter anderem davon, dass Melatonin-Tabletten den Hormonhaushalt schädigen können. Auch das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin rät von Melatonin-Tabletten ab. In den USA werden die Präparate zwar als Nahrungsergänzungsmittel verkauft, in Deutschland sind sie jedoch verschreibungspflichtig.

Ankommen und akklimatisieren

„Ruhig angehen – erstmal schön Lage peilen und dann mal sehen“
Italien: Toskana Café© CHECK24/Rudolph

Besser als Die Ärzte kann man es nicht zusammenfassen: Nach eurer Ankunft ist es zuerst einmal extrem wichtig, ein paar Gänge nach unten zu schalten. Ruht euch in den ersten Tagen aus und verschiebt anstrengende Aktivitäten besser auf spätere Tage. Nutzt die Tage nach der Ankunft für entspannte Stunden am Strand, leichte Spaziergänge oder testet einfach ein paar Cafés aus und beobachtet das Treiben auf den Straßen. Wenn ihr euch sofort auspowert und größerer Anstrengung aussetzt, kann das die Anpassung eures Körpers an die neue Zeitzone verzögern. Zudem ist es sinnvoll, an den ersten Tagen abends kohlenhydratreich zu essen, um schneller müde zu werden. Solltet ihr nicht einschlafen können, probiert Entspannungstechniken und Meditation aus.

Jetlag bei der Rückreise
Natürlich tritt Jetlag nicht nur nach dem Hinflug auf, sondern wird auch bei eurer Rückreise ein Thema sein. Versucht auch hier, dem Jetlag so gut wie möglich entgegenzuwirken. Außerdem empfehlen wir euch, nicht sofort am Tag nach der Ankunft arbeiten zu gehen. Genehmigt euch lieber ein paar Tage zur Umgewöhnung.

Haltet euch an den Tagesablauf vor Ort

… und seid keine Vampire

Wichtig ist es, dem Tagesrhythmus vor Ort zu folgen. Also nehmt eure Mahlzeiten dann ein, wenn auch die Locals essen, nehmt euch Aktivitäten bei Tageslicht vor – es sei denn, ihr wollt den Sternenhimmel beobachten – und geht ins Bett, wenn die Einheimischen ins Bett gehen. Der Vampir-Lifestyle, dem sich manch einer oder eine beim Jetlag hingibt, sorgt nur dafür, dass die Umstellung des Körpers noch länger dauert. Ihr wisst ja bereits, dass Tageslicht der perfekte Taktgeber für eure innere Uhr ist.

Griechenland: Kos Zia Restaurant Terrasse Sonnenuntergang© CHECK24/Gutermuth

Es kann natürlich sein, dass euer Körper euch zu den von zuhause gewohnten Essenszeiten Hungersignale sendet. Sollte dies der Fall sein, müsst ihr euch natürlich nicht bis zur nächsten Hauptmahlzeit quälen. Ein kleiner Snack ist in jedem Fall erlaubt, esst jedoch nicht so viel, dass ihr zu den Essenszeiten vor Ort keinen Hunger mehr habt. Wenn ihr euch schnell an den Rhythmus der Mahlzeiten haltet, kommt auch eure Verdauung schneller mit der neuen Zeitzone klar.

Doch was sollte in den ersten Tagen auf euren Tellern landen? Sofern ihr nicht mit Einschlafproblemen zu kämpfen habt und abends müde werden wollt, esst nicht zu viele Kohlenhydrate. Um euren Verdauungstrakt zu ent- und nicht zusätzlich zur Umstellung zu belasten, wird anfangs leichte Kost empfohlen. Vor allem zum Wachwerden und -bleiben könnt ihr, wie auf dem Flug auch, auf eiweißreiche Speisen zurückgreifen. Achtet zudem darauf, dass ihr genug Flüssigkeit zu euch nehmt. Vor allem sollte in den ersten Tagen jedoch weitestgehend auf Alkohol verzichtet werden.

Wenn ihr doch sehr zeitig wach seid oder nach längerem Probieren gar nicht einschlafen könnt, wälzt euch nicht unnötig im Bett herum. Geht nach draußen, entdeckt dabei vielleicht den schönsten Sternenhimmel, die beeindruckendste nächtliche Skyline oder den atemberaubendsten Sonnenaufgang. Viele Orte haben in den frühen Morgenstunden einen ganz besonderen Vibe. Und keine Sorge, euer Körper stellt sich trotzdem auf die neue Zeitzone ein, er braucht nur etwas länger.
Fazit
Wie ihr seht, könnt ihr einiges tun, um einen Jetlag zu verhindern oder abzuschwächen. Beachten solltet ihr auch die Einnahme von Medikamenten, da diese durch das Überqueren mehrerer Zeitzonen unter Umständen verschoben werden muss. Die Medikamenteneinnahme gegen den Jetlag selbst ist aber weder notwendig noch wird sie empfohlen. Setzt unsere Tipps doch auf eurem nächsten Flug gleich um und bucht mit CHECK24 eine faszinierende Fernreise. Um diese Reise so umweltverträglich wie möglich zu gestalten, bevorzugt bei der Buchung im besten Fall umweltbewusste Airlines, wählt nachhaltige Reiseziele und schaut bei unseren Tipps für einen grünen Urlaub vorbei. Außerdem findet ihr bei uns auch weitere hilfreiche Tipps für Langstreckenflüge!

Hinweis: CHECK24 übernimmt keine Garantie für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen. Die Inhalte unserer Artikel sind sorgfältig recherchiert und verfasst. Sie dienen als Inspiration, Information und stellen Empfehlungen der Redaktion dar. Dabei achten wir darauf, mit unseren Texten niemanden zu diskriminieren und beziehen in allen Formulierungen stets alle Menschen unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität ein.

Artikel teilen

Wer schreibt hier?

Tom Wilde_Quadrat
Tom Wilde

In einem meiner Lieblingslieder heißt es "In my head I am already gone" – Diese Textzeile trifft meinen Bezug zum Reisen ziemlich genau. Wann immer ein Urlaub geplant ist, denke ich schon lange vorher an nichts anderes und freue mich auf die Reise, wie ein Kind sich auf Weihnachten freut. Dabei ist es ganz egal, wie weit mich der nächste Trip von Zuhause fortbringen wird. Mit dieser Begeisterung möchte ich die Leser meiner Texte anstecken.