Sie sind hier:

Hurrikan Matthew bedroht Haiti und Kuba

München, 04.10.2016 | 13:59 | hze

Wie von Meteorologen vorausgesagt, hat Hurrikan Matthew seine Zugrichtung nach Norden geändert und auf seinem Weg über die Karibik Richtung Haiti und Kuba stark an Kraft zugenommen. Bereits in der Nacht zu Dienstag hat Matthew mit Windböen von bis zu 280 km/h den Inselstaat Haiti erreicht und wird im Laufe des Tages auch über den Osten von Kuba hinwegziehen. Es wird mit schweren Schäden sowie Flugausfällen gerechnet.

Hurrikan Matthew Oktober 2016 vor Haiti Neben heftigen Windböen mit maximal 280 km/h soll Matthew laut NASA mit bis zu 1000 l/m² Niederschlag über Haiti hereinbrechen. © NOAA
Am Port-au-Prince international Airport wurden laut Flugplan am Dienstag die Hälfte aller ankommenden Verbindungen annulliert, darunter Flüge von American Airlines aus Fort Lauderdale, Miami und New York. Am Airport Santiago de Kuba wurde eine erste Verbindung nach Madrid abgesagt. Verbindungen zu den großen kubanischen Airports in Havanna und Varadero, darunter auch Air-Berlin-Flug AB 7433 am 5. Oktober ab Düsseldorf, sind nach aktuellem Stand noch nicht vom Hurrikan betroffen. Betroffenen Passagieren wird jedoch empfohlen, sich vor Abflug über den Status ihrer Verbindung zu informieren und sich gegebenenfalls mit ihrer Airline in Verbindung zu setzten.

Auch auf den Bahamas wappnet man sich für Matthew, der mit fast unverminderter Geschwindigkeit in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag über den Inselstaat hinwegfegen soll. Zwar soll der Sturm dabei bereits einiges an Kraft verlieren, laut Vorhersagen jedoch noch immer als Hurrikan der Kategorie drei (Windgeschwindigkeiten bis zu 240 km/h) den US-Bundesstaat Florida streifen. Laut der Onlineausgabe der ZDF-Nachrichten haben die US-Bundesstaaten Florida und Teile von North Carolina daher bereits den Notstand ausgerufen. Nachdem er Ende vergangener Woche bereits über Barbados, St. Lucia und St. Vincent sowie die Grenadinen hinweggezogen war, hatte Hurrikan Matthew seine Zugrichtung geändert und Kurs auf Jamaika und Kuba genommen.

Weitere Nachrichten über Flug