Sie sind hier:

Sturm in Europa: Eleanor und Burglind sorgen für Wetterchaos

München, 03.01.2018 | 10:09 | lvo

Gleich zwei Stürme wüten zum Jahresbeginn in Europa. Am Mittwoch fegt Orkantief Burglind über Deutschland und Mitteleuropa hinweg. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt dabei vor heftigen Böen und Gewittern. Großbritannien wird derweil von Sturm Eleanor getroffen.

Orkan Burglind Deutschland Orkantief Burglind fegt am Mittwoch über Deutschland. Grafik: Deutscher Wetterdienst
Von Westen kommend zieht Burglind als erster Sturm des Jahres 2018 am 3. Januar über Deutschland hinweg. Laut DWD besteht neben Orkanböen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde und Gewittern zusätzlich Gefahr durch entwurzelte Bäume und herumfliegende Gegenstände. Es kann daher zu Behinderungen im Straßenverkehr sowie Einschränkungen im Bahnbetrieb kommen. Auch die Flughäfen in Mitteleuropa sind betroffen: Laut Flightstats mussten in Amsterdam am Morgen etwa 80 Flüge gestrichen werden. In Frankfurt sind es rund 15, 70 Verbindungen sind bereits verspätet.

Bei 30 Flugannullierungen wird auch London-Heathrow vom Orkan beeinflusst. In Großbritannien tobt jedoch Sturm Eleanor. Wie die britische Zeitung The Sun berichtet, sind Tausende Haushalte seit Mittwochmorgen ohne Strom, zahlreiche Autos stecken auf überfluteten Straßen fest. Vor allem in Küstennähe droht große Gefahr: Die Wellen können sich bis zu zehn Meter hoch auftürmen. Zuletzt geschah das bei Ophelia, dem stärksten Sturm in Irland seit 50 Jahren. Im vergangenen Oktober wütete Ophelia auf den Britischen Inseln.

Weitere Nachrichten über Flug