Sie sind hier:

Leipzig: Zielflughafen in Russland wechselt den Standort

München, 22.02.2018 | 12:29 | lvo

Reisende ab Leipzig müssen sich über eine Änderung des Zielflughafens in Russland einstellen. Die bisher am Standort aktive Fluggesellschaft Rusline gibt die Route an Pobeda Airlines ab. Die jedoch steuert in Moskau nicht Domodedovo, sondern Wnukowo an.

Flughafen Leipzig/Halle Luftaufnahme Russland-Passagiere ab Leipzig reisen künftig zu einem anderen Flughafen von Moskau. Foto: Airport Halle/Leipzig
Ab 16. April hebt die Aeroflot-Tochter am Flughafen Halle/Leipzig in Richtung des westlich von Moskau gelegenen Flughafens ab. Dreimal wöchentlich, jeweils montags, mittwochs und freitags, sollen die Städte miteinander verbunden werden. Rusline hatte zuvor zwar den größeren Hauptstadtflughafen angesteuert, flog die Route jedoch lediglich zweimal in der Woche. Pobeda setzt zudem größeren Maschinen ein als der Vorgänger. Zum Einsatz sollen laut einem Bericht der Leipziger Volkszeitung Jets des Typs Boeing 737 kommen.

Nach nicht mal einem Jahr zieht sich Rusline von dem mitteldeutschen Airport zurück. Vor dem Start der Verbindung mit der Ersatz-Airline Pobeda pausiert die Moskau-Route jedoch drei Wochen lang: Der letzte Flug nach Domodedovo hebt am 23. März ab. Pobeda ist bereits seit Oktober 2017 auch an einem weiteren deutschen Flughafen aktiv: Ab Karlsruhe/Baden-Baden können Reisende ebenfalls nach Moskau-Wnukowo fliegen.

Weitere Nachrichten über Flug