Sie sind hier:

Ryanair fordert weniger Alkohol an britischen Flughäfen

München, 16.08.2017 | 09:54 | mja

Ryanair will den Alkoholausschank an britischen Airports deutlich eindämmen und teilweise auch komplett verbieten lassen. Wie das Nachrichtenmagazin N-TV am Dienstag mitteilte, sollen in Bars und Restaurants nur noch auf Vorlage des Flugtickets bis zu zwei alkoholische Getränke pro Person ausgegeben werden. Damit will Ryanair gegen betrunkene und randalierende Passagiere vorgehen.

Alkohol-Flaschen-Jugendlicher Seit 2016 gibtes in Großbritannien einen Verhaltenskodex gegen störende Passagiere.
Laut Mitteilung fordert der Low-Coster, den Alkoholausschank an britischen Flughäfen bis 10 Uhr vollständig zu verbieten. Grund für die Maßnahme sei zunehmend störendes Verhalten von Reisenden, die von britischen Airports aus abfliegen. Ryanair-Manager Kenny Jacobs erklärte, dass es ungerecht ist, dass die Flughäfen vom unbeschränkten Verkauf von Alkohol an Passagiere profitieren können und die Sicherheitskonsequenzen dann den Airlines überlassen werden.

Dem Nachrichtenmagazin zufolge besteht in Großbritannien seit 2016 ein Verhaltenskodex, durch den störendes Fahrgastverhalten minimiert oder sogar verhindert werden soll. Crewmitglieder etwa sind angehalten, keinen Alkohol an betrunkene Passagiere ausschenken. Doch nicht nur Ryanair will gegen den Sauftourismus vorgehen, sondern auch die balearische Regierung fordert ein Alkoholverbot am Flughafen in Palma de Mallorca und im Flieger. Mit hohen Geldstrafen kämpft dagegen der Bürgermeister von Hvar in Kroatien gegen rüpelhaftes und anstößiges Verhalten von jungen – vor allem – britischen Touristen.

Weitere Nachrichten über Flug