Sie sind hier:

Ryanair: Neue Gepäckbestimmungen erst ab 2018

München, 24.10.2017 | 15:26 | hze

Gute Nachrichten für alle, die über Weihnachten mit Ryanair fliegen. Wie der Billigflieger am Dienstag mitteilte, verschiebt er die Einführung seiner neuen Gepäckvorschriften vom 1. November 2017 auf den 15. Januar 2018. Neben der Anhebung der Freigepäckmenge von 15 auf 20 Kilogramm sowie einer Reduzierung des Preises von 35 Euro auf 25 Euro, verbannt Ryanair dann Rollkoffer und größere Taschen aus der Kabine.

Ryanair Gepäck Bestimmungen 2018 Noch bis 15. Januar dürfen Rollkoffer mit ins Handgepäck. Danach verbannen die neuen Gepäck-Richtlinien großes Gepäck in den Frachtraum. © Ryanair
Mit dem Aufschub bis ins kommende Jahr will der Billigflieger laut eigenen Angaben seinen Kunden mehr Zeit einräumen, um sich mit den neuen Richtlinien vertraut zu machen. Denn Passagiere ohne Priority-Boarding müssen Rollkoffer oder Rucksäcke künftig am Gate abgeben. Diese werden anschließend kostenlos im Frachtraum verstaut. Mit in die Kabine dürfen hingegen nur noch kleine Taschen. So will Ryanair die Dauer des Boardings verringern und die Pünktlichkeit aller Verbindungen erhöhen.

Wer fünf Euro pro Person für Priority Boarding ausgibt, bleibt von den Neuregelungen ausgenommen. Mit der Verschärfung der Gepäckbestimmung reagiert Ryanair laut eigenen Aussagen darauf, dass immer mehr Kunden die Regelungen ausnutzen und nur mit Handgepäck reisen würden. Zuletzt macht Ryanair jedoch mit der Streichung von 34 Routen des Winterflugplans 2017/2018 Schlagzeilen, da der Billigflieger mit personellen Engpässen bei den Piloten zu kämpfen hat. 

Weitere Nachrichten über Flug