Sie sind hier:

Ryanair-Streik am 10. Februar angekündigt

München, 12.01.2018 | 09:47 | lvo

Drei italienische Gewerkschaften, die Piloten, Boden- sowie Kabinenpersonal von Ryanair repräsentieren, haben für den 10. Februar zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Grund für den Streik sind laut der Nachrichtenagentur Reuters Pläne der Airline, ausschließlich mit der italienischen Pilotengewerkschaft Anpac verhandeln zu wollen. Der Ausstand soll den ganzen Tag andauern.

Anzeigetafel mit gestrichenem Flug Italienische Gewerkschaften haben zum Ryanair-Streik ausgerufen.
Wie die Gewerkschaften Filt Cgil, Fit Cisl sowie Uiltrasporti mitteilen, sei es inakzeptabel, dass der irische Billigflieger sich lediglich eine Gewerkschaft für seine Verhandlung aussucht. Arbeiter müssten selbst entscheiden können, wer sie repräsentieren soll. Dem Bericht zufolge entgegnete eine Sprecherin, dass Ryanair sich bereits am 9. Januar mit den anderen italienischen Gewerkschaften getroffen habe. In den Verhandlungen sollen vor allem Gehälter und Sicherheitsvorkehrungen thematisiert werden.

Kurz vor Weihnachten war es bereits zum Streik gekommen, da Tarifverhandlungen zuvor ergebnislos abgebrochen wurden. Erst im Herbst 2017 musste Ryanair Tausende Flüge streichen. Offiziell begründet waren die Annullierungen mit dem Bestreben nach mehr Pünktlichkeit und weniger Kosten. Experten zweifelten dies jedoch an. Vielmehr laufe der Airline das Personal weg. Zuletzt beklagten die Crews schlechte Arbeitnehmerbedingungen bei der Fluggesellschaft.

Weitere Nachrichten über Flug