Sie sind hier:

Flüge suchen & vergleichen

EU-Urteil: Gebuchte Airline muss für Verspätung zahlen

München, 05.07.2018 | 09:41 | hze

Sind Flüge verspätet oder fallen aus, stehen Passagieren nach EU-Recht häufig Entschädigungszahlungen zu. Diese muss laut einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EUGH) vom Mittwoch grundsätzlich die Fluggesellschaft zahlen, bei der die Verbindung gebucht wurde. Dies gilt auch dann, wenn mit der Durchführung des Flugs ein anderes Unternehmen im Wet-Lease oder Code-Sharing beauftragt wurde.

Tuifly Flieger auf dem Vorfeld in Hannover

Der EUGH verpflichtet Tuifly zu Ausgleichszahlungen bei Verspätung, auch wenn eine Drittairline den Flug durchgeführt hat. © TUIfly

Im verhandelten Fall hatten die vier Kläger Flüge von Hamburg ins mexikanische Cancún über Tuifly gebucht. Für die Durchführung hatte der Konzern jedoch eine Maschine inklusive Crew bei Thomson Airways gemietet. Als der Flug mit mehr als drei Stunden Verspätung am Ziel eintraf, forderten die Kläger eine Entschädigung nach EU-Recht von Thomson Airways. Diese lehnte die Forderung mit der Begründung ab, nicht das ausführende Luftfahrtunternehmen zu sein. Daraufhin klagten die Passagiere zunächst vor dem Landgericht Hamburg, das den Fall schließlich an den EUGH übergab.

Dieser stellt im Urteil vom 4. Juli 2018 (AZ C‑532/17) fest, dass die Airline, welche die Verbindung angeboten hat, für die korrekte Durchführung eines Flugs verantwortlich sei.. Dabei sei unerheblich, dass Tuifly in der Buchungsbestätigung Thomson Airways als durchführende Airline aufgeführt hatte. Denn gemäß des in der EU-Verordnung 261/2004 festgelegten hohen Schutzniveaus für Fluggäste müssten für die Wahrung der Rechte auf Beförderung, Betreuung und Entschädigung Verträge mit Subunternehmen grundsätzlich nicht berücksichtigt werden.

Damit stärkt das Gericht die Rechte von Fluggästen weiter. Bereits im Juni hatte der EUGH entschieden, dass Passagieren auch bei verspäteten Anschlussflügen außerhalb der EU eine Entschädigung zusteht. Als Grund nannten die Richter damals, dass die Buchung der Umsteigeverbindung als ein einziger Flug zu werten sei.

Weitere Nachrichten über Flug

Aktuelle Nachrichten