Sie sind hier:

Easyjet übernimmt Teile von Air Berlin ab Tegel

München, 30.10.2017 | 10:13 | lvo

Air Berlin hat sich mit Easyjet über den Verkauf der letzten verbliebenen Unternehmensanteile geeinigt. Wie die Briten am 27. Oktober auf ihrer Webseite mitteilten, werden sie 25 Maschinen leasen und bis zu 1.000 Piloten und Flugbegleiter einstellen. Der Billigflieger wird ab Tegel operieren.

Heckansicht von Easyjet-Flugzeugen Easyjet kauft die letzten Unternehmensteile von Air Berlin. Foto: EasyJet
Auch in Schönefeld sollen einige Maschinen stationiert werden, wie das Branchenportal Airliners am Samstag berichtete. Damit wird Easyjet in Berlin zur größten Fluggesellschaft. Sowohl innerdeutsche, als auch internationale Destinationen wird es geben. Über die genauen Routen will das Unternehmen bald informieren. Bereits mit Aufnahme des Winterflugplans sollen erste Ziele angesteuert werden. Zum Sommerflugplan 2018 wird laut Easyjet das gesamte Angebot stehen.

Auch für die Lufthansa ist die Einigung Air Berlins mit Easyjet eine positive Nachricht. Ohne den Einstieg der Briten hätte die Kranichairline den deutschen Markt fast komplett dominiert, was strenge Auflagen für die Übernahme nach sich ziehen würde. Diese dürften nun deutlich weniger scharf ausfallen. Lufthansa und Tochter-Gesellschaft Eurowings waren die ersten, die sich Teile der Air-Berlin-Flotte sicherten.

Nach der Landung des letzten Air-Berlin-Fliegers am Freitagabend machten das insolvente Unternehmen und Easyjet das Ergebnis ihrer Verhandlungen publik. Frank Kebekus, der Generalbevollmächtigte von Air Berlin, teilte mit, dass damit ein letzter wichtiger Meilenstein in den Bieterverhandlungen erreicht wurde. Alle Unternehmensteile der Air Berlin sind jetzt verkauft. Der Gesamtkaufpreis beträgt den Angaben nach rund 40 Millionen Euro.
 

Weitere Nachrichten über Flug