Sie sind hier:

Costa Rica: Flughafen in San José wegen Aschewolke geschlossen

München, 20.09.2016 | 10:06 | mja

Aufgrund mehrerer Aschewolken des Vulkans Turrialba in Costa Rica wurde der internationale Flughafen San José gesperrt. Wie das Auswärtige Amt (AA) am Dienstag auf seiner Website bekannt gab, ist der Juan Santamaría International Airport ab dem 20. September 2016 (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) geschlossen. Medienberichten zufolge legte die Aschewolke auch den Tobías Bolaños International Airport im Landesinneren lahm. Alle Starts und Landungen wurden bis auf Weiteres abgesagt.

Aschewolke über einem Vulkan Aufgrund mehrerer Eruptionen wurde der Flugbetrieb zweier Airports in Costa Rica eingestellt.
Betroffenen empfiehlt das Auswärtige Amt, sich mit der jeweiligen Airline oder dem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen und sich über den aktuellen Flugstatus zu informieren. Angesichts der spürbaren Belastung der Luft so das AA wird Reisenden zusätzlich geraten, vorerst nicht das Hotel oder die Wohnung zu verlassen. Grund für die massiven Einschränkungen ist der aktive Vulkan Turrialba, der am 19. September mehrmals eruptierte und laut Medienberichten um 11:32 Uhr eine bis zu 13 Kilometer hohe Aschewolke in die Luft schoss.

Bereits am Montag wurden mehrere Starts von Jet-Blue- und Southwest-Airlines-Maschinen abgebrochen. Medienberichten zufolge war der Flughafen bis 21 Uhr geschlossen. Auch beim Tobías Bolaños International Airport kam es zu zahlreichen Behinderungen. Wann die Flughäfen wieder öffnen, ist bislang nicht bekannt.

Das Luftfahrtdrehkreuz San José ist der größte Airport von Costa Rica und befindet sich etwa 20 Kilometer von der Hauptstadt des Landes entfernt. Der nationale und internationale Flughafen verbindet unter anderem Ziele im Inland sowie Nord- und Südamerika sowie Europa. Der Tobías Bolaños International Airport ist dagegen eine wichtige Basis für Charterflüge und den privaten Flugbetrieb.

Weitere Nachrichten über Flug