Sie sind hier:

Streik bei Eurowings: Flugausfälle in Düsseldorf

München, 20.11.2018 | 08:40 | soe

Nachdem am Montagabend die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft Eurowings zum kurzfristigen Warnstreik aufgerufen hatte, haben am frühen Dienstagmorgen die ersten Flugbegleiter ihre Arbeit niedergelegt. Laut dem Branchenportal FVW ist dadurch mit massiven Auswirkungen im Flugverkehr zu rechnen. Der Streik ist von 4:30 Uhr bis 12:30 Uhr angesetzt.

Lufthansa: Streik der Flugbegleiter ab Freitag Aufgrund eines kurzfristigen Warnstreiks des Kabinenpersonals kommt es am heutigen Dienstag zu Flugausfällen in Düsseldorf.
Passagiere der Airline Eurowings müssen sich in der Folge am heutigen Dienstag auf zahlreiche Flugausfälle einstellen. So entfielen von den bis 8 Uhr planmäßig anstehenden Starts ab Düsseldorf bereits 18 Flüge. Dabei handelte es sich um die Verbindungen nach München, Dresden, Hamburg und Berlin-Tegel auf innerdeutscher Strecke sowie Stockholm, Göteborg, Manchester, Barcelona, Kopenhagen, Budapest, Zürich, Genf, Paris, Prag, Birmingham, Mailand und Lyon im europäischen Ausland. Die betroffenen Fluggäste seien vorab informiert worden. Der Flughafen Düsseldorf reagierte auf den Ausstand mit der Einrichtung eines Krisenstabs und einer Aufstockung des Personals an den Ticketschaltern.
 
Eurowings selbst gab bekannt, die Mehrheit ihrer Flüge durchführen zu können. Die Fluggesellschaft rät ihren Kunden, frühzeitig zum Flughafen zu fahren, da beim Check-in und bei der Sicherheitskontrolle mit Verzögerungen zu rechnen sei. Zudem könnten sich Betroffene auf der Website des Unternehmens, in der Eurowings-App oder über die Hotline +49 180 6320320 informieren, ob ihr Flug planmäßig stattfinden kann. Andere Standorte der Airline sind bisher nicht vom Streik betroffen.
Bereits Ende vergangener Woche hatte Verdi die Gespräche im laufenden Tarifstreit mit Eurowings abgebrochen und mögliche Streiks des Kabinenpersonals angekündigt.

Weitere Nachrichten über Flug