Sie sind hier:

Italiens Fluglotsen wollen Anfang Juli streiken

München, 26.06.2017 | 10:22 | hze

Flugreisende, die Anfang Juli in Italien unterwegs sind, müssen mit Problemen rechnen. Wie das italienische Ministerium für Infrastruktur und Transport (MIT) auf seiner Website bekannt gibt, wollen die Lotsen der Flugsicherung ENAV am 5. Juli für vier Stunden in den Ausstand treten. Der landesweite Streik beginnt um 13 Uhr und soll um 17 Uhr enden.

Die Vorfeldmitarbeiter nehmen die Arbeit mit Beginn der heutigen Nachtschicht wieder auf. Quelle: Fraport AG. Die Lotsen der italienischen Flugsicherung ENAV wollen am 5. Juli von 13 Uhr bis 17 Uhr streiken. (Symbolbild) © Fraport AG
Genauere Informationen über die Auswirkungen des Arbeitskampfes gibt es noch nicht. Dennoch müssen Passagiere auf allen Verbindungen von und nach Italien mit Annullierungen und Verspätungen rechnen. Ankommende Langstreckenflüge werden in der Regel trotz Streik abgefertigt und auch Überflüge sind nicht betroffen. Reisenden wird dennoch empfohlen, den Status ihrer Verbindung rechtzeitig zu überprüfen und sich gegebenenfalls mit ihrer Airline in Verbindung zu setzten. Bei Flugausfällen können betroffene Passagiere ihre Tickets kostenlos umbuchen oder stornieren.

In einer ganzen Reihe von Ausständen musste zuletzt allein Alitalia am 16. Juni 166 Flüge streichen, da das Bodenpersonal landesweit die Arbeit niedergelegt hatte. Die Lotsen wollten hingegen am Himmelfahrtswochenende streiken, hatten dies jedoch kurzfristig wieder abgesagt. Dafür drohen Großbritannien-Reisenden im Juli massive Probleme. Das Kabinenpersonal von British Airways will nämlich 16 Tage am Stück in den Ausstand treten. Vom 1. bis 16. Juli muss die Airline ohne ihre Flugbegleiter der Mixed-Fleet auskommen. Auch hier drohen Flugausfälle und Verspätungen.

Weitere Nachrichten über Flug