Sie sind hier:

Taifun Haima sorgt in China für Chaos

München, 21.10.2016 | 14:43 | hze

Seit Freitagmorgen tobt Taifun Haima über der Südostküste Chinas und zieht im Laufe des Wochenendes landeinwärts. Laut Wetterdiensten wirbelt der Sturm mit Starkregen und Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 km/h den Flugverkehr in der Provinz Guangdong und den Metropolen Hongkong sowie Macau komplett durcheinander. Zuvor hatte Haima bereits auf den Philippinen Verwüstungen hinterlassen und mindestens neun Todesopfer gefordert.

Taifun Haima im Oktober 2016 Taifun Haime forderte auf den Philippinen mindestens neun Todesopfer und legt am Freitag den Flugverkehr in China lahm. © NASA Goddard MODIS Rapid Response Team
An den Flughäfen in der Region fallen Hunderte Verbindungen aus oder sind teilweise stark verspätet. Allein am Hong Kong International Airport fallen am Freitag laut Flugplan fast 350 Verbindungen annulliert. Passagiere auf betroffenen Flügen werden automatisch auf die nächste verfügbare Verbindung umgebucht. Reisenden wird jedoch generell empfohlen, sich bei ihrer Airline über den Status des jeweiligen Flugs zu informieren und im Zweifel die Airline oder den Reiseveranstalter zu kontaktieren.

Verbindungen aus Deutschland fallen nach aktuellem Stand (14:30 Uhr) nicht aus. Die beiden Lufthansaflüge LH 797 von Hongkong nach Frankfurt und LH 731 nach München wurden jedoch jeweils um rund fünf Stunden verschoben. Haima ist er der jüngste einer ganzen Reihe von heftigen Tropenstürmen, die in diesem Jahr über dem Pazifik wüteten. Während die chinesische Küste zuletzt Mitte September von Super-Taifun Meranti heimgesucht wurde, hatte Wirbelsturm Chaba Anfang Oktober Japan und Südkorea bedroht.
 

Weitere Nachrichten über Flug