Sie sind hier:

Taifun Nesat steuert auf Taiwan zu

München, 28.07.2017 | 17:16 | hze

Asienreisen müssen sich in den kommenden Tagen auf Probleme im Flugverkehr einstellen. Medienberichten zufolge wird Tropensturm Nesat weiter an Kraft zulegen und im Laufe des Donnerstags zum Taifun werden. Dort soll er am Freitagvormittag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde und 45 Liter Regen pro Quadratmeter auf Land treffen. 

Taifun Nesat Die Aufnahme zeigt Taifun Nesat am 27. Juli, noch über dem offenen Meer. Er zieht jedoch Richtung Nordosten und trifft am Wochenende in Taiwan auf Land. © NASA Goddard MODIS Rapid Response Team
Vor allem am Flughafen der Hauptstadt Taipeh muss daher bereits ab Samstag mit teils massiven Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden. Laut dem Branchenmagazin FVW rüstet sich das Land bereits für den Wirbelsturm und hat Hunderte Touristen bereits evakuiert. Bereits am Freitag ist Nesat über den Norden der Philippinen gezogen und hat laut Süddeutscher Zeitung mindestens 35 Todesopfer gefordert. Infolge von Starkregen und heftigen Windböen kann es auch am Flughafen von Manila zu einigen Verzögerungen kommen. Reisenden wird daher empfohlen, den Status ihres Fluges frühzeitig zu überprüfen und sich gegebenenfalls mit ihrer Airline in Verbindung zu setzten.

Nachdem er über Taiwan hinweggezogen ist, dürfte sich Taifun Nesat zwar deutlich abgeschwächt haben, könnte sich jedoch mit dem tropischen Tiefruckgebiet Nummer Zwölf vereinen, dass sich aktuell (Stand 28. Juli, 17 Uhr) noch südlich von Taiwan zu einem Sturm formiert. Zusammen sollen sie am Sonntag in der südchinesischen Provinz Fujian auf Land treffen und dieser heftige Regenfälle bescheren. Da die Region seit Längerem mit einer ausgeprägten Trockenheit zu kämpfen hat, dürfte der Boden Probleme haben, das ganze Wasser aufzunehmen. Daher muss auch hier mit einzelnen Überschwemmungen gerechnet werden. Zuletzt hatte Hurrikan Fernanda Hawaii bedroht. Der Sturm hatte jedoch seinen Kurs noch geändert südlich am US-Bundestaat vorbeigezogen.

Weitere Nachrichten über Flug