Sie sind hier:

Super-Taifun Noru hält Kurs auf Japan und Südkorea

München, 02.08.2017 | 11:23 | hze

Flugreisenden in Asien droht in der kommenden Woche ein großes Chaos. Nach aktuellen Vorhersagen zieht Taifun Noru ab dem Wochenende über den Süden Japans und der koreanischen Halbinsel hinweg. Vor allem an den Flughäfen Fukoka, Miyazaki und Kumamoto sowie am südkoreanischen Airport Busan muss mit massiven Verspätungen und Flugausfällen gerechnet werden. Doch auch andere Asien-Routen könnten betroffen sein.

taifun norut japan südkorea Noru hat einen südlichen Kurs gewählt und verpasst damit zunächst japanisches Festland. Ab dem Wochenende soll er jedoch Richtung Norden, direkt durch die Koreastraße ziehen. © JTWC
Noch vor wenigen Tagen hatten Meteorologen einen deutlich weiter nördlich gelegenen Kurs für Noru vorhergesagt. Damit hätte der stärkste Taifun des Jahres 2017 Japan mit voller Wucht zwischen der Hauptstadt Tokio, Osaka und Hiroshima im Süden getroffen. Nun nimmt der Wirbelsturm doch einen südlicheren Kurs, wird am Samstag Taifun der Stärke Drei mit Windgeschwindigkeiten von rund 200 bis 240 Kilometern pro Stunde über die südjapanische Insel Amami hinwegziehen. Anschließend dürfte Noru laut dem Joint Typhoon Warning Center (JTWC) nach Norden in die Koreastraße abbiegen und von Sonntag bis Dienstag den Flugverkehr in Südkorea und Japan durcheinanderwirbeln. Reisenden wird empfohlen, den Status ihrer Verbindungenüge zu überprüfen.

Damit ist Noru erst der zweite verheerende Wirbelsturm mit Taifun- oder Hurrikanstärke, der auf Land trifft. Zuvor hatte Taifun Nesat auf den Philippinen und In Taiwan gewütet und mindestens 35 Todesopfer gefordert. Im Ostpazifik gab es ebenfalls bereits mehrere schwere Stürme, die sich jedoch über dem offenen Meer austobten. Hurrikan Fernando droht kurzzeitig auf Hawaii zu treffen, löste sich jedoch vorher auf. Doch auch Unwetter, die keine Hurrikanstärke erreichen, können massive Schäden anrichten. So sorgte Tropensturm Cindy im Süden der USA für Überschwemmungen und unzählige Tornados von Florida bis Pennsylvania.

Weitere Nachrichten über Flug