Sie sind hier:

Wintereinbruch legt europäische Flughäfen lahm

München, 26.02.2018 | 13:09 | lvo

Heftige Wintereinbrüche sorgen zum Wochenbeginn für Chaos an mehreren europäischen Flughäfen. Besonders betroffen sind die Hauptstädte Italiens und Schwedens. In Stockholm mussten seit Montagmorgen bereits über 30 Flugverbindungen, in Rom-Fiumicino sogar über 50 Starts und Landungen gestrichen werden, wie das Branchenportal Flightstats berichtet. In Zürich und London-Heathrow sorgen zudem starke Windböen für Verspätungen.

Rollfeld Heathrow Schnee British Airways Wegen Schneefalls und Glätte fallen in Stockholm und Rom am Montag zahlreiche Flüge aus. Foto: British Airways
Wie das Airports Council International (ACI Europe), die in Brüssel ansässige Behörde zur Repräsentation europäischer Airports, über Twitter mitteilte, sollten sich Flugreisende wegen des außergewöhnlich kalten Wetters in dieser Woche regelmäßig bei ihrer Airline oder beim Flughafen über den Status ihrer Verbindung informieren. Vereiste Runways und starker Schneefall können, wie aktuell in Rom sowie Stockholm, für Verspätungen und Annullierungen sorgen.

In der italienischen Hauptstadt beeinflusst der Wintereinbruch am Montag zunehmend den Bahnverkehr. Wie die italienische Bahn auf ihrer Website mitteilt, ist vor allem die Region Rom betroffen. Züge zwischen der Hauptstadt und Lazio, zwischen Siena und Grosseto sowie Verona und Modena fahren mit erheblichen Verspätungen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) sorgt die Kaltfront, die aktuell aus Sibirien nach Mitteleuropa zieht, in dieser Woche weiterhin für Frost, Minusgrade und Glatteis. An der deutschen Ostseeküste kommt es am Montag zu teils starkem Schneefall mit der Gefahr von Schneeverwehungen. In den Küstenregionen muss zusätzlich mit Wind- und Sturmböen gerechnet werden. Reisende an den europäischen Airports müssen sich demnach im Lauf der Woche auf weitere Einschränkungen einstellen

Weitere Nachrichten über Flug